Bank Austria

Geheime Zinssenkung

Seite 1 von 1

Konsument 9/2003 veröffentlicht: 25.08.2003, aktualisiert: 27.08.2003

Inhalt

Verwunderlicher Umgang mit Stammkunden.

Schon sein erstes Schulsparbuch hatte ein „Konsument“- Leser bei der Bank Austria. Seitdem zählt er sich zu den Stammkunden. Für den Nachwuchs richtete er einige „Zielsparbücher“ zum Ansparen ein. Bei der Durchsicht der Belege fiel ihm auf, dass die Zinsen rückwirkend auf den Eckzinssatz gesenkt und „Rückzinsen“ abgebucht wurden. Das Geldinstitut gab ihm die Auskunft, er habe die Mindesteinlage pro Quartal nicht erreicht. Doch davon hatte er nichts gewusst. Man einigte sich schließlich auf eine Gutschrift der Abzüge. Die Bank änderte aber kurz darauf ihre Gangart, und zog bei zwei der drei Bücher die Gutschrift wieder zurück. Eine solche Art des Umgangs mit Stammkunden verwundert. Ob sie sich wirklich endlos pflanzen lassen?

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • auch 2010 hält Bank Austria an dieser Vorgehensweise fest
    von Knoedelhuette am 23.01.2010 um 14:57
    Mir ist leider auch genau das oben Beschreibene passiert. Der Schaden beträgt über 1000 EUR Verlust an Zinsen. Aber auch die Ombudsstelle der Bank Austria sieht keinen Grund für Kulanz.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check