Banking Apps

Bankfiliale in der Jackentasche

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Bankgeschäfte unterwegs zu erledigen, entspricht dem Trend der Zeit, doch mit der Bequemlichkeit steigt das Risiko.

Seit die Computer auf die Größe von Tablets und Smartphones geschrumpft sind, sind auch die dazugehörigen Programme zunehmend mobil geworden. Applikationen, kurz Apps genannt, sind ebenso beliebt wie vielfältig und decken mittlerweile jeden Lebensbereich ab. Das reicht von der Informationsvermittlung über Unterhaltungsangebote bis hin zum Onlineshopping und den alltäg­lichen Bankgeschäften.

Sorgloser Umgang

Die grundsätzliche Gefahr dabei ist, dass der spielerische Charakter von Apps zu einem sorgloseren Umgang führt als am Computer, wo das Bewusstsein für die stets präsente Viren- und Betrugsgefahr mittlerweile recht ausgeprägt ist. Nicht zuletzt beweist ja das Auftauchen der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im vergangenen April, dass selbst scheinbar sichere Verschlüsselungssysteme Schwachstellen aufweisen können.

Geringeres Sicherheitsniveau

Die Betriebssysteme für Smartphones und Tablets – und speziell das am weitesten verbreitete und aufgrund seiner offenen Struktur am leichtesten angreifbare Android – ­befinden sich noch dazu nicht auf dem ­Sicherheitsniveau eines Computer-Betriebssystems.

Firewalls fehlen noch

Die Installation einer Virenschutz-App ist zumindest ein guter Anfang und ­sollte unter Android selbstverständlich sein. Benutzerfreundliche Firewalls zur Über­wachung des ein- und ausgehenden Datenstroms fehlen aber praktisch komplett. Auf der anderen Seite gibt es unzählige Apps und systeminterne Dienste, die eine unkont­rollierbare und derzeit nicht individuell eindämmbare Datenflut vom Android-Smartphone nach außen transportieren.

Banking-Apps unter der Lupe

Natürlich wird bei den von uns näher ­betrachteten Banking Apps (Bank Austria, Bawag/PSK, Hypobank NÖ, Raiffeisen, Sparkassen/Erste Bank, Volksbank) die Sicherheit großgeschrieben und sie entsprechen den aktuellen Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards. Sie laufen aber in dem ­beschriebenen Umfeld und es kommen – ­anders als beim Onlinebanking – ein paar bedenkliche Aspekte hinzu.


Lesen Sie außerdem Folgendes zum Thema Smartphohne, Datenschutz und Sicherheit: Smartphones: Datenschutz, Android für Einsteiger, Handy Extra

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen

Kommentare

  • @Kommentar von Tom Stones
    von Reg1na am 23.06.2014 um 15:15
    Also bevor ich einem Bankmitarbeiter Mo-Fr zwischen 08:00 und 15:00 Uhr zusehe wie er eine Überweisung für mich macht, mach ich sie lieber abends wenn ich Zeit habe selber. Und ich muss mein Geld noch immer nicht persönlich zur Empfängerbank tragen - die Auftragserteilung ist ja schließlich erst der Beginn der Dienstleistung einer Zahlung, Transfer und Buchung macht immer noch die Bank und nicht ich als Kunde. Das ist so wie früher der Kaufmann dem Kunden 1 kg Zucker aus dem Regal genommen hat und in die Hand gedrückt hat - heute fahren wir mit dem Einkaufswagen durch den Supermarkt und sammeln selber ein (und müssen an der Kassa trotzdem noch was zahlen) :-) Für mich sind Internet und mobile devices eine gute Sache und mitdenken muss man immer - es gibt unendliche viele Betrügereien, Taschendiebstähle usw. die ganz ohne moderne Technik auskommen und Gutgläubigkeit, Schlamperei (Geldbörse im Einkaufswagen, ..) usw. ausnutzen.
  • Bequemlichkeit vs. Sicherheit
    von TomStone am 18.06.2014 um 07:16
    Seit mehreren Jahren ist der Trend bei allen (technologischen) Neuerungen weg von Sicherheit hin zu mehr Komfort. Zudem streuen (nicht nur) die Banken dem Kunden Sand in die Augen, wenn sie von mehr Service reden. Die Bank 24/7 verfügbar zu haben, bedeutet aber in diesem Fall einen Haftungsübergang an den Kunden, weiters größere Einsparungen im Personalsektor bei den Unternehmen. Somit ist der Kunde bald gezwungen, für gleichen Zins- und Spesensatz Arbeiten zu übernehmen, für die bis dato die Banken zuständig waren. Warten wir noch ein paar Jahre und wir haben auch bei den Banken eine 24/7- Service -Rufnummer, wo uns ein Telefonautomat die Optionen mit Für nähere Informationen zu unseren Produkten wählen Sie die 1, für ... vorspielt. Und immer öfter werden sich Kunden dann hoffentlich durchringen, die Taste mit dem roten Telefon zu drücken.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo