Banküberweisung: IBAN-Einführung

Fortschritt mit Tücken

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2012 veröffentlicht: 30.08.2012

Inhalt

Der europaweite Zahlungsverkehr wird einheitlich und schneller. Aber Konsumenten haben dadurch mehr Arbeit mit Überweisungen.

Lesen Sie auch Bezahlen ins Ausland 12/2012.

"Wie zur Postkutschenzeit" lautete vor fünf Jahren unser Fazit bei einem Test von Banküberweisungen. Damals war das Geld mit­unter länger als eine Woche unterwegs. Und Auslandsüberweisungen kamen unverhältnismäßig teuer – EU hin, Euro her.

EU-Vorschrift als Startschuss

Bald darauf schrieb die EU vor, dass grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der Länder der Eurozone nicht teurer sein dürfen als Inlandsüberweisungen. Was Europas Geldinstitute zu Kostensenkungen zwang. Ende Jänner 2008 startete die technische Plattform SEPA (Single European Payment Area) für den europaweiten Zahlungsverkehr.

Die Ziele: Ein Konto muss ausreichen, um in ganz Europa Bankgeschäfte und Zahlungen zu tätigen und europaweit eindeutig zu identifizieren sein. Und Überweisungen innerhalb eines Landes dürfen nur noch einen Werktag lang brauchen.

Neuer Standard: BIC und IBAN

Dafür aber genügten die bisherigen natio­nalen Systeme mit Kontonummer und Bankleitzahl nicht. Also wurde ein neuer inter­nationaler Standard geschaffen. Die neuen Kennnummern (IBAN: International Bank Account Number und BIC: Bank Identifier Code) sind wesentlich länger als die bisher gewohnten.

Weiters wurden auch die Prüfroutinen vereinheitlicht, also jene Programme, die automatisch kontrollieren, ob die betreffende Kontonummer oder ­Bankkennzahl überhaupt existieren. Das macht den grenzüberschreitenden Transfer schneller und sicherer. Derzeit gelten altes und neues System noch nebeneinander. Ab Februar 2014 dürfen nur die neuen Zahlschein-Formu­lare verwendet werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI