Bargeldlos bezahlen

Shopping ohne Münzen

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2001 veröffentlicht: 01.11.2001

Inhalt

  • Neues Bezahlen und Einkaufen via Handy oder Internet
  • Einfach anzuwenden und relativ sicher
  • Teilweise noch sehr beschränktes Vertragspartnernetz

Freuen Sie sich auf die neuen Münzen, die bald zwischen den abgegriffenen Schillingen in unseren Geldbörsen hervorblitzen werden – oder hat Sie die Groscherlklauberei schon bisher maßlos genervt? Dann gibt es eine schlechte und eine gute Nachricht: Mit dem Euro kommen noch mehr Münzen in unsere Börsen; gleichzeitig gibt es immer mehr Möglichkeiten, sich ganz ohne Bargeld durch den Alltag zu schlagen. Bisher standen dafür vor allem die Bankomatkarte, die elektronische Geldbörse „Quick“ oder Kreditkarten zur Verfügung.

Nun bahnt sich eine neue Generation an bargeldlosen Zahlungsmitteln den Weg. Mittels Handy oder Internet lassen sich Zeitungsabos und Telefongebühren, Stromrechnung und Kirchenbeitrag begleichen, oder es kann ganz einfach ein Einkaufsbummel durch die E-Shops im Internet unternommen werden. Derzeit gibt es in Österreich vor allem drei Anbieter mit nennenswerter Verbreitung: bezahlen.at, paybox und paysafecard. Jeder von ihnen setzt auf eine andere Methode des bargeldlosen Bezahlens und Einkaufens.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo