Betrug mit Handys

Anmeldung mit gestohlenen Pässen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2002 veröffentlicht: 01.01.2002

Inhalt

So leicht kann man unschuldig in Verdacht geraten

Im November 2000 wollten Frau Gruber und Herr Holzer ihre Schrebergartenhütte winterfest machen. Schon beim Näherkommen bemerkten sie, dass etwas nicht stimmte.

Die Pässe sind weg.
Die Tür stand offen: Im Häuschen war eingebrochen worden. Vor allem fehlten die Reisepässe, der sonstige Schaden hielt sich in Grenzen. Sofort wurde am Kommissariat Anzeige erstattet. Als das Paar dann neue Pässe in Händen hatte, hielt man diese unerfreuliche Episode für abgeschlossen.

Negative Bonitätsprüfung.
Im Juni wollte sich Frau Gruber endlich auch ein Handy zulegen und meldete sich beim Netzbetreiber one an. Doch statt „rauschfreiem“ Telefoniervergnügen erhielt sie ein lapidares Brieferl: „Die Bonitätsprüfung, die wir im Rahmen der Aktivierung durchführen, ist … leider negativ ausgefallen“.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!