Betrug mit Kaution

Schmäh eines "Notars"

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 29.06.2011, aktualisiert: 30.10.2012

Inhalt

Wenn man angerufen wird, dass man einen Hauptgewinn gemacht hat, ist Misstrauen angebracht. Ein angeblicher Notar versucht vermeintlichen Gewinnern Geld via Western Union zu entlocken. Dieser Schmäh ist jetzt neuerlich im Umlauf.

"Sie haben einen Hauptgewinn gemacht“ erfuhr Herr Otto aus Wien am Telefon. "Rufen Sie gleich die Notariatskanzlei Schmid in Berlin an, dort erfahren Sie mehr“, flötete eine Frau Kaiser  am anderen Ende der Leitung.

Streng geheim

Neugierig geworden, wählte Herr Otto die angegebene Nummer und wurde zu einem Herrn Dr. Seefellner verbunden, der ihm zu seinem Gewinn beglückwünschte: Entweder 48.000 Euro in bar oder einen Audi 5. Herr Otto gab vor, sich für das Geld zu interessieren.  "Wunderbar, da sparen Sie viel Geld“ erwiderte der Herr Doktor. Die  Ziehung habe nämlich aus steuerlichen Gründen in Istanbul stattgefunden und das Auto hätte von dort nach Österreich überstellt werden müssen.

Außerdem trug der angebliche Notar Herrn Otto strengstes Stillschweigen auf: „Das Finanzamt darf nichts von der Sache wissen, also erzählen Sie am besten niemandem davon“. Für die Übergabe in Wien sei aber eine Kaution von 650 Euro nötig, die nachher refundiert würde. Diesen Betrag solle Herr Otto via Western Union an eine Spedition in Istanbul überweisen. „Aber top Secret, bis Sie den Scheck in der Hand halten“.

Kaution ist futsch

Herr Otto hatte natürlich nicht vor, tatsächlich 650 Euro auf gut Glück ins Blaue zu schicken. Ihn machte stutzig, dass ihn der freundliche "Notar" nicht nach seiner Adresse gefragt hatte und er berichtete uns von seinem Erlebnis. Noch bedenklicher finden wir, dass hier eine Transaktion per Western Union gefordert wird. Dabei handelt es sich um einen Bargeldtransfer. Wenn das Geld ankommt, nimmt es der Adressat in Empfang und kann damit über alle Berge verschwinden. Später kann man den Betrag nicht mehr zurückfordern. Anders bei einer Zahlung mit Kreditkarte: Wenn man per Karte bei einem Online-Händler bezahlt, der sich als unseriös entpuppt und keine Ware liefert, wird das Geld von der Kreditkartenfirma anstandslos rückgebucht.

Vorsicht: Betrugsversuch!

Nicht umsonst warnt die durchaus seriöse Western Union ja davor, Geld an Personen zu schicken, die man nicht persönlich kennt. Wird also verlangt, den Kaufpreis, die Kaution oder sonst einen Geldbetrag via Western Union senden, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Somit hat es auch durchaus seinen Sinn, dass der "Gewinner“ niemandem von seinem Glück erzählen soll. So schinden die Betrüger einen Zeitvorsprung heraus. Herr Otto dürfte nicht der einzige sein, der in diesen Tagen einen Anruf aus Berlin bekommt.

Lesen Sie auch diesen KONSUMENT-Artikel: Geld retour bei Mehrwertnummern 10/2012

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Schmäh eines "Notars"
    von buwe am 03.10.2011 um 08:31
    Melde einen gleichen Vorfall vom 19. September 2011, 11.31 Uhr: Zuerst Anruf einer "Frau Thaler" mit der Nummer:0049-30-60987531. Anzurufen war ein "Notar Dr. MÜLLER" der Kanzlei Tempelhof, TelNr. 0049-30-69202554, "Gewinn" ein VW Passat, € 710,- per Western Union an eine türk. Spedition im Voraus. Mit meinem Verlangen nach Zusendung einer schriftlichen Gewinnbestätigung war die Sache erledigt.
  • Betrüger
    von chabron am 23.07.2011 um 18:35
    wenn man wirklich was gewonnen hat braucht man nicht erst vorher was bezahlen um an den Gewinn zu kommen die sollen den Betrag auf ein Konto überweisen oder per Postanweisung oder Scheck übermitteln leider finden sich genug die das immer und immer wieder glauben
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo