CashBack Bank Austria

Viel Lärm

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2015 veröffentlicht: 23.12.2014

Inhalt

Mit großem Pomp hat die Bank Austria ihr CashBack-Programm gestartet.

CashBack Bank Austria Conchita Bankomatkarte (Bild: Bank Austria)      

Rabatt wird Mitte des Folgemonats gutgeschrieben

Als Werbebotschafterin hat sie die aktuell wohl bekannteste Österreicherin Conchita Wurst gewonnen. Es handelt sich um ein Vorteilsprogramm für Besitzer eines Bank-Austria-Girokontos. Wer bei einer der Partnerfirmen mit Bankomatkarte bezahlt, bekommt automatisch einen bestimmten Rabatt gutgeschrieben. Mitte des Folgemonats bekommt man die gesammelten Beträge aufs Konto gebucht. Das ist jedenfalls kundenfreundlicher, als man es von anderen Cash-Back-Aktionen gewohnt ist, bei denen die Geschäftsbedingungen sehr intransparent sind.

Partnerfirmen aktuell noch wenige

Die Liste der Partnerfirmen ist derzeit noch etwas beschränkt, so finden sich darunter „augen auf!“- Optiker, bauMax, Parkhäuser, Holland Blumen oder Turmöl-Tankstellen. In den meisten Fällen darf man sich über Rabatte zwischen 1 und 3 % freuen. Das ist sicher nicht die Welt, aber vielen Menschen sind auch Kleinbeträge willkommen. Sie sollten sich aber nicht dazu verleiten lassen, nur deswegen etwas zu kaufen, weil es dort Rabatte gibt. Und natürlich sollte das CashBack-Programm auch kein Grund sein, ein Konto bei der Bank Austria zu eröffnen. Viel wichtiger ist die Frage, wie hoch die Kontokosten sind und wie die Konditionen aussehen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • Werbung mit der Aussage "Shoppen bis der Arzt ruft"
    von shoper1030 am 12.01.2015 um 17:24
    sind mehr wie nur gestrig und kam zumindest im Umfeld meiner Familie und Bekannten sehr negativ an.
  • Keine Angaben zur Datenverwendung etc.
    von NETclub50plus am 26.12.2014 um 08:45
    Zumindest ICH habe trotz genauer Nachschau keinerlei Angaben dazu gefunden, was mit den gesammelten Einkaufsdaten passiert, somit auch keinerlei "Geschäftsbedingungen", wie von Ihnen erwähnt. Es gib lediglich eine Beschreibung des Prozederes, das ist aber noch keine "Geschäftsbedingung". Was die Bank und die beteiligten Firmen mit den gesammelten (und zusammenführbaren) Daten anstellen werden, bleibt also völlig offen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo