Computer: Mainboard von Goldadler

Defekt und weggeschickt

Seite 1 von 1

Konsument 10/2006 veröffentlicht: 20.09.2006, aktualisiert: 21.09.2006

Inhalt

Trotz Gewährleistung: Fa. Goldadler tauscht schadhaftes Mainboard weder um noch wurde der Kaufpreis rückerstattet.

Kunde wurde abgewimmelt

Im Februar hatte Herr Aufner bei Goldadler ein Mainboard um 34 Euro erstanden. Als er es dann unverzüglich installieren wollte, stellte er fest, dass es nicht funktionierte. Herr Aufner suchte daher kurz darauf wieder den Händler auf, um das defekte Mainboard auszutauschen. Doch dieser schickte ihn mit dem Argument weg, er  habe den Schaden selbst verursacht.

Keine Reaktion seitens der Firma

Im Juni forderte Herr Aufner den Austausch des defekten Mainboards oder die Rückzahlung des Kaufpreises mit eingeschriebenem Brief. Firma Goldadler reagierte nicht. So wandte sich Herr Aufner an uns. Wir wiesen den Händler auf seine Pflicht zur Gewährleistung hin. Demnach hat er das Mainboard entweder an einen Fachmann zur Feststellung der Mangelursache zu schicken oder er muss es austauschen oder gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurücknehmen.

Auch die Bemühungen des VKI blieben erfolglos

Doch auch unsere Bemühungen blieben erfolglos. Firma Goldadler erklärte, an einer außergerichtlichen Lösung nicht interessiert zu sein.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: VKI