Direktbanken

Nicht direkt günstiger

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2000 veröffentlicht: 01.02.2000

Inhalt

Die beiden heimischen Direktbanken sind keine echte Alternative für kostenbewusste Kontoinhaber

Im Nachbarland Deutschland machen sie den traditionellen Banken und Sparkassen bereits mächtig Konkurrenz, hierzulande sind sie noch relativ unbekannte Einrichtungen: die Direktbanken. Charakteristisch für sie ist vor allem der vollständige Verzicht auf Filialen. Das unterscheidet sie deutlich von anderen Sparkassen und Banken, die ihren Kunden ebenfalls eine – wenn auch begrenzte – Abwicklung der Bankgeschäfte via Telebanking anbieten. Bei den Direktbanken ist an die Stelle des Bankschalters die schriftliche und elektronische Kommunikation getreten – angefangen vom einfachen Brief über Telefon und Fax bis hin zum Home-Computer mit Online-Zugang. Im Gegenzug dazu, heißt es, können Direktbanken ihre Dienstleistungen zu wesentlich günstigeren Konditionen anbieten als Filialbanken, weil vergleichsweise geringe Personal- und Verwaltungskosten anfallen.
Was die beiden heimischen Anbieter betrifft, so wird der Kostenvorteil aber nur sehr eingeschränkt an die Kunden weitergegeben. Sowohl die easybank als Tochterunternehmen der BAWAG als auch die völlig eigenständige Quelle Bank brillieren nicht gerade mit tollen Konditionen. Und auch sonst verleitet das Angebot nicht zum Wechsel.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI