Editorial: Lebensversicherungen zur Pensionsvorsorge

Helfen Sie uns testen

Seite 1 von 1

Konsument 9/2005 veröffentlicht: 22.08.2005

Inhalt

"Konsument" erforscht die tatsächliche Rendite der Lebensversicherungen. Helfen Sie mit und schicken Sie uns Ihre Polizzen-Daten. Ein Kommentar von Konsument-Redakteurin Dr. Veronika Kaiser.

Veronika Kaiser (Bild: Wilke)

Dr. Veronika Kaiser

Vorsorge: Änderung kommt

Herr und Frau Österreicher fürchten zunehmend, dass die gesetzliche Pension zu mager ausfallen wird. Altersvorsorge ist daher ein heißes Thema. Beliebt sind Lebensversicherungen. Hier stehen gravierende Änderungen an. Wegen der Entwicklung auf dem Kapitalmarkt wird Anfang kommenden Jahres die garantierte Verzinsung gesenkt. Und weil die Menschen immer älter werden, gibt es dann neue, ungünstigere Sterbetafeln. Wer die alten Konditionen für attraktiv hält, muss noch in diesem Jahr abschließen. Daher bieten wir einen Vergleich von Rentenversicherungen, und zwar diesmal das Ansparmodell. Unser Fazit: Zwischen dem günstigsten und dem schlechtesten Anbieter liegen rund 3800 Euro – genug, um sich im Ruhestand ein paar Extrawünsche zu erfüllen.

>> Achtung, diese Aktion ist abgeschlossen. Wir nehmen keine Lebensversicherungen mehr entgegen!
Die Redaktion

Wenig Transparenz

Die Versicherer überschütteten uns bei der Erhebung nicht gerade mit Informationen. Besonders über die Vermittlerprovision und andere Spesen schwiegen sie sich aus. Dabei hat dies erheblichen Einfluss auf die Wertentwicklung („Performance“). So erfahren Versicherungskunden bei Vertragsabschluss nicht, wie viel sie am Ende erhalten. Auch diesen Bereich möchten wir durchleuchten: Mit dem ersten österreichischen Test von Lebensversicherungen, den wir für nächstes Jahr planen. Dafür brauchen wird Daten aus der Praxis und bitten um Ihre Mithilfe.  

Enttäuschung beim Ausstieg

Ärger mit Lebensversicherungen gibt es auch aus anderen Gründen: Werden sie vorzeitig aufgelöst, erhält man wesentlich weniger, als man eingezahlt hat. Denn in den ersten Jahren bezahlt man mit der Prämie hauptsächlich die Provision. In Deutschland wurde diese Praxis bereits durch das Höchstgericht unterbunden. Auch in Österreich wollen wir dieses Problem angehen. Wenn Sie beim vorzeitigen Ausstieg aus der Lebensversicherung (der Fachausdruck heißt Rückkauf) draufgezahlt haben, dann kontaktieren Sie unsere Rechtsabteilung.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo