Finanzanalyse

Nichts zu verschenken

Seite 1 von 1

Konsument 5/2002 veröffentlicht: 18.04.2002, aktualisiert: 24.04.2002

Inhalt

Reaktion auf Leserbriefe zu Konsument 11/2001

Ich bereue nicht, dieses Printmedium abonniert zu haben. Allein die Briefe von Herrn Liehl und Herrn Sykora beweisen mir, dass Ihre Redaktion gut arbeitet. Dies zeigt, dass Versicherungsunternehmen, die meist hinter Vermögensberatungen und Pensionsvorsorgen stehen, keine Skrupel haben, so genannte freie Mitarbeiter als Schutzschild zu benutzen. Läuft etwas schief, heißt es: „Der Berater ist schuld, das ist kein Angestellter unseres Konzerns.“ Die Aktionäre sind zufrieden, die Kunden werden in den meisten Fällen über den Tisch gezogen. Ich bin jetzt 32 Jahre alt, habe verschiedenste Modelle der Altersvorsorge geprüft und durchgerechnet und bin zum Schluss gekommen, dass keine Versicherung etwas zu verschenken hat. Das große Geld bekommt man nicht ohne großes Risiko.

Harald Ibener
Internet

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo