Finanzierungen F. Wesely

Unzulässige Stornoprovision

Seite 1 von 1

Konsument 1/2010 veröffentlicht: 10.12.2009

Inhalt

Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Finanzierungen F. Wesely forderte Stornoprovision wegen Vertragsbruch.

Eine Woche, nachdem Frau Markovich  Finanzierungen F. Wesely,  Wien, einen Kreditvermittlungsauftrag  erteilt  hatte, erhielt sie einen Kredit von  einer anderen Bank. Herr Wesely forderte  daraufhin von Frau Markovich 1.000 Euro  Stornoprovision wegen Vertragsbruch.  Beim Durchsehen der Unterlagen (die  Frau Markovich übrigens erst im Nachhinein  bekommen hatte) stellten wir fest,  dass der Vertrag in wesentlichen Punkten  nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprach.  Er war daher hinfällig, die Verrechnung  der Stornogebühr unzulässig.  Wir forderten Finanzierungen Wesely auf,  die Frau Markovich gestellte Rechnung  auszubuchen. Wir hatten Erfolg. Frau  Markovich musste keine Stornogebühr zahlen.
KONSUMENT-Probe-Abo