Geldanlage: AWD, MEL, AvW, AMIS

Schadenersatz? Bitte warten

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2011 veröffentlicht: 20.09.2011, aktualisiert: 18.10.2011

Inhalt

Falsche Anlageberatung, geschönte Verkaufsprospekte, Betrug ... Bis geschädigte Anleger wissen, ob und wie viel Schadenersatz sie erhalten, vergehen Jahre.

Finanzberater waren voll des Lobes, Produktprospekte auch inhaltlich auf Hochglanz getrimmt. "So sicher wie ein Sparbuch, aber ­wesentlich ertragreicher" – damit wurden konservativen Sparern und kleinen Anlegern jahrelang Wertpapiere schmackhaft gemacht.

Dass die vermittelten Aktien, Genussscheine, Zertifikate und andere Formen der Geldanlage alles andere als sicher waren, mussten Tausende Anleger schmerzlich am ­eigenen Leib erfahren. Sie blieben nach Kursabstürzen, Firmenpleiten und betrügerischen Machenschaften als Geschädigte übrig.

Zwischenbilanz zu AWD, MEL, AvW, AMIS

Wie viel bzw. ob sie überhaupt etwas von ihrem Geld zurückbekommen, werden die meisten erst in etlichen Jahren wissen. Mangels entsprechender gesetzlicher Regelungen ist es schwierig und langwierig, Entschädigungs­forderungen durchzusetzen. Die Grundlagen der entsprechenden Rechtssprechung sind erst im Entstehen.

Im Folgenden eine Zwischenbilanz zu den Prozessen von AWD, MEL (Meinl European Land), AvW (Auer-Welsbach), AMIS. - Lesen Sie dazu auch die AWD-Artikel der Stiftung Warentest sowie unseren Kommentar "Anlegerentschädigung: Schubladiert", "AWD: hohe Provisionen" und vor allem Geldanlage über Strukturvertriebe (AWD und andere): Interview mit einem Insider 11/2011 .

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • FMA und Staat klar verschlafen - AWD praktiziert weiter wie bisher...
    von Ozzelot am 30.10.2011 um 01:18
    und in diesen Belangen geht nichts weiter. Die Mühlen der Justiz sind so langsam, die Verjährung solcher Delikte ist doch wirklich eine Frechheit. Hinhalte Taktik durfte ich selbst miterleben AWD bzgl Immofinanz - und jetzt kommt immer wieder das Argument, da und dort hätte man nachkaufen können aber ich hätte mich ja geweigert. Diese Finanzdienstleister haben keine Ehre!
KONSUMENT-Probe-Abo