Geldanlage: Sparzinsen im Aufwind

Mehr Zinsen für Spareinlagen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2006 veröffentlicht: 13.09.2006

Inhalt

  • Zinsen steigen
  • Große Bandbreite
  • Nachverhandeln!

Leitzins wurde erhöht

Lange Zeit herrschte am Zinsenmarkt Flaute. Nun ist wieder etwas Wind in die schlaffen Segel gekommen: Seit Dezember vergangenen Jahres erhöhte die Europäische Zentralbank bereits viermal den Leitzins, nach dem auch die Banken ihre Guthaben- und Kreditzinsen ausrichten. Und es ist keineswegs ausgemacht, dass damit schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Höhere Rendite für Sparbücher und Sparcards

Für Sparer sind das einerseits gute Nachrichten, weil sie dadurch auch mit absolut sicheren Anlagen wie Sparbüchern oder Sparcards wieder etwas mehr Rendite erwarten dürfen. Andererseits stellt ein instabiler Zinsenmarkt – egal, ob er eher nach oben oder unten tendiert – eine ganz besondere Herausforderung dar: Wie lange soll das Geld gebunden werden? Legt man es zu einem Fixzins auf mehrere Jahre hin an, ist das bei sinkenden Zinsen gut, bei steigenden aber nachteilig. Wählt man kürzere Laufzeiten, ist vor allem bei Kapitalsparbüchern der Ertrag oft nicht überwältigend. In Zeiten steigender Zinsen richtet sich daher das Augenmerk verstärkt auf kurzfristig gebundene oder täglich fällige Einlagen. Wer sucht, kann bei täglich fälligen Produkten Angebote finden, die durchaus mit einjährigen Kapitalsparbüchern mithalten können.

Die Inflationsrate schlagen

Bei den großen Filialbanken liegen die Zinsen für Sparbücher ohne Bindefrist meist zwischen 0,125 und 0,25 Prozent jährlich. Das sind nach Abzug der obligatorischen KEST im schlechtesten Fall magere 0,09 Prozent Ertrag – erheblich weniger als die Inflationsrate! Dabei ist auch bei täglicher Behebbarkeit viel mehr drinnen: Die ING DiBa beispielsweise bietet für täglich fällige Einlagen ab dem ersten Euro 3 Prozent Guthabenzinsen. 3,25 Prozent erzielen Sie mit einem Tagesgeldkonto bei der DenizBank, allerdings erst ab 1000 Euro Mindesteinlage. Bei der easybank bekommen Sie ab 5000 Euro Einlage 3,1 Prozent. Für ein herkömmliches täglich fälliges Sparbuch bietet die DenizBank ohne Mindesteinlage 2,75 Prozent, die über Direktvertrieb tätige AutoBank ein Sparkonto mit 2,8 Prozent. Bei Verkehrskreditbank und Vakifbank erhalten Sie für täglich fällige Sparguthaben immerhin noch 2,5 Prozent. Die über Sparcards erzielbaren Zinsen liegen mit Ausnahme der Verkehrskreditbank meist unter diesen Beträgen, aber immer noch über den eingangs erwähnten Null-Komma-Prozenten. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo