Generali Versicherung: Keine kulante Lösung

Doch nicht Teil der Sonderausstattung

Seite 1 von 1

Konsument 7/2008 veröffentlicht: 26.06.2008, aktualisiert: 01.07.2008

Inhalt

Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigt haben und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Teilkaskoversicherung bei Generali

Mitversichert bis  zu 1.500 Euro

Frau Wiesner schloss für ihr Auto eine Teilkaskoversicherung ab. Musikanlage des Autos sowie Navigationsgerät, Radio und Freisprechanlage wähnte sie bis zu einem Wert von 1.500 Euro mitversichert. „Die dem Versicherer genannte Sonderausstattung ist in der Höhe von 1.500 Euro mitversichert“, stand auch in der Polizze.

Anders als in der Polizze

Als aber einige dieser Geräte aus dem Auto gestohlen wurden, ließ Generali wissen, dass diese mitnichten Teil einer Sonderausstattung, sondern Dinge des persönlichen Bedarfs und daher nicht versichert wären. Generali war auch zu keiner kulanten Lösung bereit. Frau Wiesner müsste zu Gericht gehen, um ihr Recht zu bekommen. Wie das Verfahren ausginge, ist aber völlig ungewiss.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI