Gratisgeld.at: Gutscheinsystem

Polizei wird aktiv

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 17.08.2010

Inhalt

Die Website gratisgeld.at wirbt mit günstigen und attraktiven Waren- und Tankgutscheinen. Mit ihnen sollen Konsumenten angeblich Geld beim Einkaufen sparen. Doch seit einiger Zeit bekommen Kunden weder Gutscheine noch ihr Geld zurück.

Mit dem Slogan „GratisGeld ist ansteckend!“ wirbt die Website gratisgeld.at und verspricht dem Leser lukrative Angebote. Günstige und attraktive Gutscheine, die dem Kunden einen Vorteil beim Einkaufen ermöglichen sollen, werden angeboten. Weiters erfährt man auf der Website, dass man für Empfehlungen Geld verdienen kann.

Doch die Realität sieht anders aus. Seit einiger Zeit erhalten Kunden weder die bestellten Gutscheine, noch bekommen sie ihr Geld zurück. Betroffene Konsumenten wandten sich an uns sowie an die Arbeiterkammern. Laut AK Burgenland geht die Polizei nun aktiv gegen den Betreiber von gratisgeld.at vor. Geschädigte können das Formular "Anzeige gegen Stanislav Bergo Handel e.U." (rechts oben im Downloadbereich) ausfüllen und an folgende Adresse schicken:

LPK-W-LKA-EB-BETRUG@Polizei.gv.at 

oder direkt bei der nächsten Polizeiinspektion Anzeige erstatten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo