Gratiskonten

Nicht umsonst

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2014 veröffentlicht: 25.06.2014, aktualisiert: 30.06.2014

Inhalt

Mit dem Umstieg auf ein Online-Konto können Sie viel Geld sparen. Echte Gratiskonten gibt es aber nur bei regelmäßigen Gehalts- oder Pensionseingängen.

Folgende Gratiskonten haben wir einem Gebührenvergleich unterzogen:

  • Direktanlage.at: Online Gratis Gehalts-/Pensionskonto
  • Easybank: easy gratis Gehalts-/Pensionskonto

In unserer Tabelle finden Sie Daten zu: Habenzinssatz und Sollzinssatz in % p.a, Kontoführung, Bankomatkarte, Spesen für Kreditkarte, Bareinzahlung, Barauszahlung, Transaktionen außerhalb des Euroraums, ... - Lesen Sie auch alle Bare-Münze-Artikel auf konsument.at.


Hier unser Bericht: Manchmal ist es schon zum Aus-der-Haut-Fahren: Da erhält man mickrigste Habenzinsen für das Geld, das man "seiner" Bank leiht, und dann werden einem auch noch saftige Gebühren für Kontoführung, Manipulation, Bankomatkarte, Kontoauszüge und was auch immer verrechnet – vieles davon nicht einmal mehr "mannbetrieben", sondern ohnedies schon automatisiert erledigt.

Gratis Bankkonto nur als Onlinekonto

Abhilfe könnte hier eines der in der Werbung angepriesenen Gratiskonten bieten. In Deutschland sind sie weit verbreitet, in Österreich hingegen finden sich gerade einmal vier Anbieter. Was viele Kontoinhaber aber noch von einem Wechsel abhält, das ist die Tatsache, dass es sich durchwegs um Onlinekonten handelt. Wer sich mit dem Internet nicht auskennt oder aus anderen Gründen seine Bankgeschäfte nicht online abwickeln will, für den sind die Gratiskonten keine Option.

Sicherheit: wenig Grund für Befürchtungen

Zumindest was die Sicherheit betrifft, gibt es aktuell wenig Grund für Befürchtungen: Die Onlinekonten scheinen relativ sicher zu sein, sofern man sich an die allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen bei Internettransaktionen hält und Geschäfte mit dubiosen Anbietern meidet. Trotzdem sind die kostenlosen Onlinekonten nicht in jedem Fall und für jeden geeignet.

Easybank, direktanlage.at, bankdirekt.at

Für die Angebote von easybank und direktanlage.at benötigen Sie zum Beispiel regelmäßige Gehalts- oder Pensionseingänge auf Ihrem Konto. Andererseits handelt es sich bei diesen beiden aber auch um die einzigen "echten" Gratiskonten. Bei den beiden anderen Anbietern sind einige Hürden in Form von Mindestguthaben oder Einschränkungen eingebaut.

Regelmäßige Zahlungseingänge oder durchschnittlicher Kontostand

So ist die kostenlose Kontoführung bei bankdirekt.at an einen Gehalts- oder Pensionseingang von 1.500 Euro gebunden und es muss zusätzlich ein Spar- oder Wertpapierkonto bestehen. Beim easy konto Privat wiederum, im Gegensatz zu dem eben erwähnten Gehaltskonto ein reines Girokonto, ist ein durchschnittlicher Kontostand von 2.500 Euro pro Monat einzuhalten, damit die Kontoführungsgebühr entfällt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
direktanlage.at Online Gratis Gehalts-/Pensionskonto, easybank easy gratis Gehalts-/Pensionskonto

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • Kreditwürdigkeit?
    von Byrd am 30.07.2014 um 20:57
    Ich bin auch am Überlegen mein Konto bei einer Großbank zu schließen und ein Onlinekonto zu nutzen, da ich praktisch nie in einer Bank bin und außerdem die wenigen Überweisungen rein online durchführe. Meine Befürchtung ist es allerdings in Zukunft keine günstigen Kreditmöglichkeiten zu bekommen, wenn ich bei einer Onlinebank bin. Sind hierbei Nachteile bekannt?
  • Die Alternative
    von kktlsd am 21.07.2014 um 10:24
    Liebe Redaktion Danke für die Klarstellung. Meine kostenlose Online Bank ist die DKB in Deutschland, eine Tochter der Bayerischen Landesbank: Konto - kostenlos ohne Mindesteingang EC Karte (Bankomat) - kostenlos, allerdings in Österreich ohne Quickfunktion Visa Karte - kostenlos mit kostenloser Behebung weltweit (!) Das Visakonto kann gleichzeitig als Tagesgeldkonto genutzt werden, derzeit 1,05 % Zinsen mizt monatlicher Gutschrift, also gibt es einen Zinseszinseffekt. Als Österreicher kann man sich von der automatischen deutschen KESt befreien lassen, die Zinserträge muss man dann in seiner Steuererklärung angeben. Ich selber benutze das Konto seit 10 Jahren ohne irgendwelche Probleme in Deutschland, da ich dort einen Zweitwohnsitz habe. Meine Lebensgefährtin und ich haben jetzt ein zweites auf den österreichischen Wohnsitz eröffnet, über das unsere gemeinsamen Ausgaben laufen, ohne dass dort ein Gehaltseingang erfolgt. Einziger (noch) Nachteil, wie ich schon im ersten Kommentar geschrieben habe, ist, dass einige österreichische Unternehmen trotz IBAN und BIC keine Lastschriften durchführen können (wollen??) - hier hilft der Dauerauftrag aber weiter.
  • Zum Thema Bankomat
    von lowrider82 am 15.07.2014 um 20:10
    aus dem Forum www.konsument.at/jforum/posts/list/986.page Wer kommt mit drei Behebungen pro Quartal aus? Irgendwie ist dieser Artikel nicht sehr seriös.
  • easybank- beste Bank
    von Kjaeger am 08.07.2014 um 08:12
    Ich bin seit fast 10 Jahren Kunde der easybank und bin voll mit der Bank zufrieden. Man ruft an, wird sofort verbunden und bekommt promt die gewünschte Information. Für mich auch seit 10 Jahren das Konto kostenlos, da ich ein Gehaltskonto habe. Auch bei den Überziehungszinsen und Einkaufsrahmen kann man verhandeln und bessere Konditionen erhalten. Alles in Allem eine sehr kundenfreundliche Bank, die ich jedem nur empfehlen kann. Kein Vergleich zu den miserablen Bedingungen und Konditionen der sogenannten Großbanken.
  • Easybank Bankomat kostenfrei?
    von lowrider82 am 02.07.2014 um 21:51
    Also wenn ich mir das Preisblatt ansehe, gibts einen versteckten Preisposten, der im Alltag eine große Rolle spielen kann: "Fremde Spesen (z.B. für Behebungen bei institutsfremden Bankomaten) werden weiterbelastet" https://www.easybank.at/linkableblob/easy/44322/74/preisblatt-data.pdf
Bild: VKI