Haushaltsversicherungen

Anpassungsprobleme

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 20.01.2011

Inhalt

Bei der Schadensübernahme durch die Versicherer gibt es immer wieder unliebsame Überraschungen. Die Polizzen bieten nicht so umfangreichen Schutz, wie die Kunden annehmen.

Wasser läuft über, brennendes Öl verrußt die gesamte Küche, ungebetene Gäste räumen die Wohnung aus – der ganz gewöhnliche Alltag kann mit einer Vielzahl an Ärgernissen aufwarten, die uns nicht nur aus dem Konzept bringen, sondern auch finanziell ans Eingemachte gehen.

Schäden an beweglichen ­Gegenständen

Daher zählt eine Haushaltsversicherung zum Standardrepertoire für jeden Wohnungs- und Hauseigentümer oder -mieter. Sie deckt Schäden, die an beweglichen ­Gegenständen wie Teppichen, Möbeln oder Geräten in den eigenen vier Wänden entstehen, und zwar durch Brand, Explo­sion und Blitzschlag, durch Sturm, Hagel, Schneedruck, Felssturz, Steinschlag oder Erdrutsch, durch austretendes Leitungswasser, aber auch Schäden, die durch Einbruch, Beraubung oder Vandalismus entstehen.

Weiters ist mit gewissen Einschränkungen Glasbruch versichert. Auch die Aufräumungs- und Reinigungskosten nach einem Versicherungsfall sind gedeckt.

Wichtig: Privathaftpflicht

Fast immer ist mit der Haushaltsversicherung auch eine Privathaftpflichtversicherung kombiniert, die sich üblicherweise erst dann angenehm ins Bewusstsein drängt, wenn sie nach Schäden an Dritten in Anspruch genommen werden kann. Solche Schäden können auch durch den im Haushalt lebenden Partner oder die eigenen Kinder verursacht werden. Kinder sind bis zum 25. Lebensjahr mitversichert, wenn sie im gleichen Haushalt leben.

Schreiben Sie uns!

Wie ist es Ihnen ergangen, als Sie Ihrem Haushaltsversicherer einen Schaden meldeten? Hat die Firma problemlos geleistet oder jegliche Leistung abgelehnt, und wenn ja, warum?

Schildern Sie uns Ihre  - positiven wie ­negativen - Erfahrungen bei der Abwicklung von ­Haushalts- oder Privathaftpflichtschäden: per E-Mail an leserbriefe@konsument.at oder per Post an Redaktion KONSUMENT, Linke Wienzeile 18, 1060 Wien.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo