Investmentfonds im Dauertest: Top-Fonds gesucht

Beispiele für Rentenfonds

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2008 veröffentlicht: 26.06.2008

Inhalt

  • Auswahl gut überlegen
  • Kennzahlen sind hilfreich
  • Verlustrisiko beachten

Vielversprechende Inhalte, klingende Namen

Das Angebot an Fonds ist kaum noch überschaubar. Wöchentlich kommen neue Produkte auf den Markt, mit vielversprechendem Portfolio und klingenden Namen. Allein unsere Datenbank, die nur Fonds berücksichtigt, die seit über fünf Jahren am Markt etabliert sind, zählt rund 3.000 Fonds. (Für jüngere Fonds liegen erst wenige aussagekräftige Kennzahlen vor. Eine seriöse Ertrags-/Risikobewertung ist daher noch nicht möglich.)

Wie aber den besten – also ertragsstärksten – Fonds im Rahmen des gewählten Risikoprofils in einem derartigen Überangebot finden? Indem Sie beispielsweise Ihrem Berater vertrauen und ihm die Auswahl überlassen. Damit verzichten Sie möglicherweise auf einige Tausend Euro. Oder aber Sie nehmen sich die Zeit und machen sich selbst auf die Suche nach Ihrem persönlichen Top-Fonds. Unsere Fonds-Info liefert Ihnen dazu die nötigen Anhaltspunkte.

Chance ist gleich Risiko

Fonds haben den Vorteil höherer Ertragschancen als klassische Sparprodukte – das kann sein, muss aber nicht sein. Diese leidvolle Erfahrung haben in der Vergangenheit viele Anleger gemacht. Fakt ist: Je nach Fondskategorie besteht ein mehr oder weniger großes Risiko von Kursschwankungen und Verlusten. Verluste werden aber erst schlagend, wenn man den Fonds verkauft, somit lohnt es sich, Kurstiefs zu durchtauchen. Wer sich für Fonds entscheidet, sollte daher über einen gesicherten finanziellen Grundstock verfügen. Einerseits in Form eines Notfallgroschens für alle Fälle. Andererseits in Form von abgesicherten Veranlagungen, die auch von Turbulenzen auf den Finanzmärkten nicht so leicht angeknabbert werden.

15 Risikoklassen

Als Hilfe für die Risikobewertung bieten wir eine Klassifizierung aller in unserer Datenbank gelisteten Fonds an. Auf Basis der tatsächlich eingegangen Risken in der Vergangenheit werden die Fonds in Risikoklassen von 1 bis 15 zugeordnet. Risikoklasse 1 bedeutet ein Verlustrisiko von 2,5 Prozent des Anlagebetrages. In Risikoklasse 4 ist bereits mit einem Verlust bis zu 10 Prozent zu rechnen. Mit einem sehr hohen Risiko (mehr als 80 Prozent) behaftet sind alle Fonds der Klassen 13, 14 und 15.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo