Investmentfonds und Finanzkrise

Ernüchternde Bilanz

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2008 veröffentlicht: 11.12.2007

Inhalt

  • Folgen der US-Hypothekenmarkt-Krise
  • Kurse für Anleihen fallen
  • Fonds bei uns noch wenig betroffen

Erste Anzeichen kaum Ernst genommen

In Europa nahm man die ersten Meldungen von Liquiditätsproblemen amerikanischer Hypothekenbanken zunächst nicht wirklich ernst. Warum auch? Wenn eine kleinere US-Bank in Schwierigkeiten gerät, betrifft das uns in Europa normalerweise so sehr, wie wenn in China das sprichwörtliche Fahrrad umfällt. Diese Institute hatten ihr Geld vorwiegend an Kunden mit schlechterer Bonität verliehen. Anders als bei uns ist das Belehnen des Eigenheims in den USA ein üblicher Weg, um größere Anschaffungen zu finanzieren.

Verhängnisvolle Kettenreaktion

Was war passiert? Anfang 2007 stiegen die Zinsen, was die Hypothekarkredite verteuerte. Gleichzeitig fielen aber die Immobilienpreise, die Besicherung der Kredite wurde schlechter, viele Kreditnehmer konnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. Banken, die ihr Geschäft hauptsächlich mit solchen Kunden machten, gerieten in Zahlungsschwierigkeiten. Verhängnisvoll war die darauf folgende Kettenreaktion: Die Hypothekenbanken hatten sich selbst über Schuldverschreibungen refinanziert. Ihr Taumeln brachte auch ihre Finanzierer in Bedrängnis. Einige Fonds mussten sogar geschlossen werden. 

Liquiditätsprobleme

Auf den Finanzmärkten lautete der Schlachtruf: Raus aus Fonds, Immobilienwerten und Bankenaktien, rein in kurzfristige (Geldmarkt-)Anlagen. Das brachte die Banken in Liquiditätsprobleme. Und diese Geldknappheit ließ wiederum das allgemeine Zinsniveau ansteigen. International sind auch die Kurse für Anleihen (auch Renten genannt) gesunken. Anleihen haben nämlich über ihre gesamte Laufzeit fixe Zinsen. Wer also in der absoluten Niedrigzinsphase vor zwei Jahren Renten oder Rentenfonds gekauft hat, bleibt nun auf der schlechten Verzinsung sitzen.

Und wenn er sie verkaufen will, wirkt sich die schlechte Verzinsung auf den Verkaufspreis (Kurs) aus. In Österreich drang die Finanzkrise zuerst bei Immobilienaktien in das öffentliche Bewusstsein – Stichwort: Meinl European Land. Der Kurssturz dieses Finanztitels hat in Wirklichkeit allerdings wenig mit der internationalen Situation zu tun.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI