Kapitalertragsteuer

Her mit der KESt

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013

Inhalt

In bestimmten Fällen können sich Steuerpflichtige die schon ­bezahlte Kapitalertragsteuer vom Finanzamt zurückholen.

Die Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 Prozent der Zinserträge wird hierzulande direkt von den Banken einbehalten. Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten unselbstständig Tätige und Pensionisten diese Steuer im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung, Selbstständige bei ihrer Einkommensteuer­erklärung zurück.

Grenze von 11.000 Euro ...

Am ehesten profitiert, wer zwar Geld zinsenbringend angelegt hat, aber wenig oder gar kein laufendes Einkommen bezieht. Unter folgenden Voraussetzungen kann man sich die gesamte Kapitalertragsteuer zurück­holen: Die steuerpflichtigen Gesamteinkünfte im Jahr (Brutto-Einkommen minus Sozial­versicherung und Absetzbeträge) plus die gesamten Kapitaleinkünfte aus Zinsen ­dürfen nicht mehr als 11.000 Euro betragen.

... für Anspruch auf Rückerstattung

Zu beachten ist auch, dass die Zinsen inklu­sive KESt mindestens 22 Euro ausmachen müssen. Zu verwenden ist für den Antrag auf Rückerstattung das Formular E3 (Antrag auf Erstattung der Kapitalertragsteuer auf Zinsen). Wer schon ohne Kapitalerträge mehr als 11.000 Euro steuerpflichtiges Einkommen bezieht, hat Pech: Es gibt keinen Anspruch auf Rückerstattung der Kapitalertragsteuer.

Regelbesteuerungsoption bei Kapitalerträgen

Wenn das Einkommen weniger als 11.000 Euro im Jahr ausmacht und Kapitalerträge dazukommen, kann man die teilweise Rück­erstattung der Kapitalertragssteuer mittels Formular E1 (Einkommensteuererklärung) beantragen. Im Steuerformular 2012 ist das Feld 8.1 "Regelbesteuerungsoption bei betrieblichen/privaten Kapitalerträgen" anzukreuzen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Bearbeitungsdauer
    von Cuchulainn am 15.11.2013 um 01:10
    Bei der online zu erledigenden Arbeitnehmerveranlagung hatte ich immer Bescheid und Gutschrift am Konto innerhalb kurzer Zeit. Bei der Kest-Erstattung per Briefformular haperts. Anfang September habe ein Antrag für 2012 gestellt und Mitte des Monats einen Bescheid über ein Guthaben bekommen, aber bis dato kein Geld. Frohen Mutes hatte ich nach Bescheideinlangung gleich einen Antrag für 2011 gestellt und bis jetzt keinerlei Information bekommen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo