Kfz-Haftpflichtversicherungen

Mit Vollgas zur günstigsten Prämie

Seite 1 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2010 veröffentlicht: 18.03.2010

Inhalt

  • Mehrere Hundert Euro pro Jahr Unterschied
  • Bestehende Verträge nachverhandeln!
  • Sparmöglichkeiten nutzen

80 Jahre ist es her, dass in Österreich als einem der ersten Länder Europas die verpflichtende Versicherung des eigenen Autos eingeführt wurde. Ganz so lange sind wir noch nicht dabei, aber immerhin sehen wir den Autoversicherern nun auch schon geraume Zeit regelmäßig auf die Finger. Dramatische Veränderungen haben wir dabei nicht festgestellt.

In Österreich gibt es laut Statistik Austria ca. 5,9 Millionen zugelassene Kraftfahrzeuge, davon 4,3 Millionen Pkw. Und auch wenn in den vergangenen Jahren – nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen – wieder ein gewisser Trend zum Kleinwagen festzustellen war, gilt für viele nach wie vor: immer schneller, immer schwerer, immer größer!

Mindestversicherungssumme

Deutlich geändert hat sich in den letzten Jahren die Höhe der Mindestversicherungssumme, die ab 2004 bei 3 Millionen Euro lag und Mitte 2007 von Gesetzes wegen auf 6 Millionen Euro angehoben wurde. Davon sind mindestens 5 Millionen Euro für Personenschäden vorgesehen und 1 Million Euro für Sachschäden.

Viele Versicherer bieten aber mittlerweile schon Verträge mit 10 Millionen Euro und mehr an. Das erscheint viel, vor allem wenn man hört, dass die durchschnittliche Schadenshöhe im Jahr 2008 bei 2.200 Euro lag.

Schwerwiegendere Unfallfolgen

Tatsache ist aber, dass die Unfallfolgen – vielleicht aufgrund des höheren Tempos, der schwereren Wagen und des dichteren Verkehrs – heute immer gravierender werden. Hat man also das Pech, eine Massenkarambolage oder einen anderen schweren Unfall mit Personenschäden zu verursachen, kann rasch die Obergrenze erreicht sein. Ab da haftet man mit seinem persönlichen Vermögen.

Daher sollte bei der Versicherungssumme auch nicht gespart werden. Höhere Summen sind schon gegen relativ geringe Prämienaufschläge möglich. Daher haben wir in unseren Tabellen diesmal Angebote mit 10 Millionen Euro Versicherungssumme verglichen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Hans104
    von mrsgummiente am 23.05.2010 um 23:03
    es ist schon interessant, dass man es für selbstverständlich hält, das Tempolimit missachten zu können und dann aber volle Deckung von der Versicherung zu bekommen. Falls sie auch Folgendes nicht wissen: auch vor der Winterausrüstungspflicht hat die Versicherung die Deckung abgelehnt, wenn sie im Winter mit Sommerreifen unterwegs waren.
  • AW: Abwicklung im Schadensfall
    von REDAKTION am 19.04.2010 um 10:29

    Sie haben Recht: Leider lässt sich das Verhalten der Versicherer im Schadensfall in einem Testszenario nicht abbilden.

    Ihr Konsument-Team

  • Abwicklung im Schadensfall
    von opritz am 19.04.2010 um 09:38
    In den Testkriterien wird die Abwicklung im Schadensfall nicht berücksichtigt (Als Hagelgeschädigter vom Flachgau weiß ich, wovon ich spreche). Geiz ist nicht immer geil!!! Also umhören wer Erfahrungen mit Schadensfällen hat. Geiz ist nicht immer geil!!!
  • Victoria Volksbanken Versicherung
    von zaffi am 31.03.2010 um 11:48
    Kann ich nur Empfehlen, auch in der 09 gibt es gute Angebote auf Anfrage. Und in der 00 Unschlagbar (Einmal 00 immer 00) min. SB und gute Schadensregulierung. Nur die Polizzierung könnte schneller gehen. l.g.
  • VAV
    von Hans104 am 28.03.2010 um 11:04
    Eine Kaskoversicherung würde ich bei der VAV aber niemals abschließen. Diese ist sehr schnell mit dem Einwand der "groben Fahrlässigkeit" zur Stelle um sich die Zahlung zu ersparen, wenn man etwas mehr als die erlaubten 100 kmh auf der Bundessraße unterwegs ist und etwas passiert.
Bild: VKI