Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H.

Zu weich gepolsterte Sitzgarnitur

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 27.02.2014

Inhalt

"Ein Fall für KONSUMENT": Fälle aus unserer Beratung, die wir erfolgreich erledigten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. - Diesmal: Kika tauschte die Sitzgarnitur gegen ein anderes Modell aus.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

An die 1.200 € hatte die Sitzgruppe gekostet, die Frau Knapp bei Kika gekauft hatte. Drei Monate nach Lieferung hatte sich auf der Sitzfläche eine große Mulde gebildet. Frau Knapp reklamierte, die Sitzgruppe wurde ausgetauscht. Drei Monate später war auch die neue Garnitur durchgesessen. Frau Knapp reklamierte wieder. Die Sitzgarnitur wurde nachgepolstert und neu gespannt.

Doch nur wenige Wochen danach bildeten sich erneut große Mulden. Der Lieferant begutachtete die Garnitur noch einmal, konnte oder wollte diesmal aber keinen Mangel feststellen. Nachdem wir uns eingeschaltet hatten, tauschte Kika die Sitzgarnitur gegen ein Modell mit festerer Polsterung aus.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo