Konsument-Abo: kein Geld zu verschenken

Ein Editorial von Chefredakteur Gerhard Früholz

Seite 1 von 1

Konsument 9/2009 veröffentlicht: 20.08.2009

Inhalt

In vielen Bereichen lohnt es sich, einen kleinen Geldeinsatz oder Aufwand zu leisten, um in der Zukunft viel Geld zu sparen.

Gerhard Früholz, Chefredaktuer

Gerhard Früholz
Chefredakteur

45 Euro für ein "Konsument"-Jahresabo (ab 1.10.2010 48 Euro)? Das mag auf den ersten Blick recht teuer aussehen. Auch ein flüchtiger Vergleich mit den Abotarifen anderer Zeitschriften lässt den Preis für "Konsument“ wohl hoch erscheinen. Doch immer wieder bestätigt sich das, was uns Leserinnen und Leser schreiben: Schon ein einziger Tipp von "Konsument“ kann Ihnen ein Vielfaches des Abopreises ersparen. Und das gilt nicht nur für Testergebnisse.

Erkleckliche Summen gespart

Ein gutes Beispiel für einen „Konsument“-Beitrag, der Ihr Haushaltsbudget ohne viel Aufwand spürbar entlasten kann, ist unsere Untersuchung von Eigenheimversicherungen in Heft 09/2009. Wir haben dabei riesige Unterschiede festgestellt. Für insgesamt sechs Musterhäuser haben wir Angebote für eine kombinierte Eigenheim- und Haushaltsversicherung eingeholt. Unglaublich: Für ein und dasselbe Objekt variieren die Jahresprämien um bis zu 500 Euro! Wer neu abschließt, erfährt bei uns, wo er die besten Prämien erwarten kann.

Und wer bereits versichert ist, tut gut daran, seine Polizze zu prüfen. Lohnt ein Wechsel, bessert Ihre Versicherung den bestehenden Vertrag vielleicht nach?

Wertvolles "Konsument"-Abo

Das sind die Infos, die das "Konsument“-Abo wertvoll machen. Sie haben doch kein Geld zu verschenken, oder?

Bild: VKI