Lebensversicherungen

Das Meiste herausholen

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2006 veröffentlicht: 15.03.2006, aktualisiert: 04.04.2006

Inhalt

Wie Sie einen bestehenden Vertrag optimieren
Welche Veränderungen sich positiv oder negativ auswirken
Wie Sie auf jeden Fall den Ertrag erhöhen können

Frust, Ärger und Enttäuschung

Die erste Analyse unserer Aktion Lebensversicherungs-Check  in „Konsument“ 2/2006 hat es bereits gezeigt: Lebensversicherungsverträge zählen in Österreich nach wie vor zu den beliebtesten Vorsorgeformen, aber kaum einer der Versicherten ist über dieses Anlageprodukt ausreichend informiert. Dementsprechend hoch ist der Pegel an Frust, Ärger und Enttäuschung, wenn nach vielen Jahren des Einzahlens nicht das herauskommt, was beim Vertragsabschluss in Aussicht gestellt wurde.

Damit Sie solchen Überraschungen möglichst entgehen, geben wir Ihnen im Folgenden Tipps und Hinweise, wie Sie Ihren bestehenden Vertrag optimieren können, welche Änderungen sich lohnen und wovon eher abzuraten ist. Ausgangspunkt dafür waren die Problembereiche, die im Lebensversicherungs-Check am häufigsten angeführt wurden.

Wir erstellten auch eine Grafik, die die Erträge von Sparbuch, Lebensversicherung und Rentenfonds vergleicht (siehe links unter DOWNLOADS).

Gewinnbeteiligung hält nicht

Viele der an uns gesandten Polizzen wurden vor zehn oder mehr Jahren abgeschlossen. Damals war das Zinsniveau generell höher, somit wurde auch in den Offerten die Gewinnbeteiligung um bis zur Hälfte höher angesetzt als heute.

  • Verständlicher Ärger:  Es ist nur zu verständlich, dass viele Versicherte über die weit unter den Erwartungen liegenden Erträge verärgert sind. Rechtliche Möglichkeiten bestehen aber keine. Denn auch in den damaligen Verträgen wurde darauf hingewiesen, dass sich die Leistung der Lebensversicherung aus einer fixen, garantierten Vertragssumme und einer unverbindlichen Gewinnbeteiligung zusammensetzt, die nun in den meisten Fällen unter dem prognostizierten Wert liegt.

Vorzeitige Auflösung vermeiden

Ein Rückkauf ist vor allem in den ersten Jahren der Laufzeit ein Verlustgeschäft. Erst ab der Hälfte der Laufzeit erhalten Sie ungefähr das ausbezahlt, was Sie bis dahin eingezahlt haben, aber ohne Verzinsung! Auch wenn derzeit eine Sammelintervention des VKI läuft, um für Konsumenten, die ihre Lebensversicherungen zurückgekauft haben, mehr herauszuholen, gilt prinzipiell:

  • Prämienreduktion:   Besser als ein Rückkauf ist eine Prämienreduktion oder Prämienfreistellung. Die aktuellen Werte für Rückkauf und Freistellung können Sie beim Versicherer erfahren.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo