Lebensversicherungen: Skandia Navigator

Die üblichen Risiken

Seite 1 von 1

Konsument 8/2005 veröffentlicht: 18.07.2005

Inhalt

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist genauso wenig sicher und transparent wie vergleichbare Konkurrenzprodukte.

Lebensversicherung & Vermögensverwaltung

Skandia, nach Eigendefinition Pionier auf dem Sektor fondsgebundener Lebensversicherungen, hat ein „innovatives Anlageprodukt“ auf den Markt gebracht. „Skandia Navigator“ verbindet die Vorteile einer (fondsgebundenen) Lebensversicherung mit einer individuellen, aktiven Vermögensverwaltung. Die Mindestprämie beträgt 70 Euro pro Monat bei laufender Zahlung bzw. 7000 Euro bei Einmalerlag. Der Versicherungsschutz ist zwischen 10 und 200 Prozent frei wählbar.

Drei Veranlagungsarianten

Die gepriesene Individualität beschränkt sich auf drei Veranlagungsvarianten: „Comfort“ mit einem Ertragsziel von 6 Prozent, „Balance“ mit 7,5 Prozent sowie „Drive“ mit 9 Prozent Ertragsziel. Diese angestrebte Wertsteigerung versteht sich brutto, vor Abzug von Versicherungssteuer, Risikoprämie sowie Abschluss- und Verwaltungskosten. Und dieses Ertragsziel wird natürlich auch nicht garantiert, sondern ist Ergebnis einerWahrscheinlichkeitsrechnung, in der mögliche Entwicklungen des Kapitalmarktes simuliert werden. Entscheidet man sich für ein Ertragsziel von 6 Prozent und einen 10-prozentigen Versicherungsschutz, liegt der Ertrag nach einer Laufzeit von 20 Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent innerhalb einer Bandbreite von 4,6 und 8,3 Prozent.

Höheres Risiko bei mehr Ertrag

Je höher der gewünschte Ertrag, umso größer die Bandbreite. Beim Navigator Drive (9 Prozent) schwankt der wahrscheinliche Ertrag bereits zwischen 2,3 und 16,7 Prozent. Und selbst das wird eben nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent eintreffen. Möglich ist auch, dass man überhaupt nichts gewinnt oder gar das eingesetzte Kapital verliert. Außerdem wurde der geringstmögliche Versicherungsschutz angenommen (10 Prozent); wünscht man mehr, geht das natürlich auch zu Lasten der Rendite.

Nichts besonderes

Wie hat doch Skandia-Österreich-Chef Christoph Gelbmann bei der Präsentation des neuen Produktes treffend festgestellt: Das Gros der Kunden wolle sich nicht selbst um Investmentdetails kümmern, sondern einfach wissen, was am Ende an Performance erzielt wird. Gerade das wissen die Anleger auch beim Skandia Navigator nicht. Es ist eine der üblichen fondsgebundenen Lebensversicherungen, mit all den Risiken, die diese Veranlagung eben mit sich bringt.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo