MPC: Gegendarstellung

Veröffentlichung begehrt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2015 veröffentlicht: 26.02.2015

Inhalt

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG, CPM Anlagen Vertriebs GmbH in Liquidation, Dreiundfünfzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland GmbH & CoKG, MPC Capital Investments GmbH begehren die Veröffentlichung nachfolgender Gegendarstellung.

Sie schreiben in der Ausgabe Nr. 10/2014 der Monatszeitschrift Konsument auf Seite 42 unter der Überschrift „Tatort Holland“ im Lead: „Knalleffekt rund um die von österreichischen Banken vermittelten holländischen Immobilienfonds. VKI-Recherchen legen nahe, dass Anleger durch teure Zwischenverkäufe der Immobilien geschädigt wurden.“ und weiter in der Bildunterschrift zweier Lichtbilder von Bürogebäuden auf den Seiten 42 und 43: „Millionenschaden durch Zwischenverkauf: Holland 53 Immobilien“.

Sie schreiben unter der Zwischenüberschrift „Zwischenhändler in Doppelfunktion“ auf Seite 43: „Bei Holland 53 trat – wie auch in Dutzenden anderen Kaufverträgen – ein gewisser Jacob Hendrik Wolters als Zwischenhändler auf. Besagter Wolters hatte jedoch noch einen anderen Job. Er war zur damaligen Zeit Direktor der Firma MPC Capital, die bekanntlich die Holland Fonds emittierte.“

Diese Tatsachenmitteilung ist unrichtig. Herr Wolters hatte zu keiner Zeit eine Organfunktion in der MPC Capital AG.

Sie schreiben weiter unter der Zwischenüberschrift „Schöne Zahlen im Prospekt“ auf Seite 44: „Die an die Kunden verteilten Hochglanzbroschüren bestechen durch scheinbar seriöse Wirtschaftlichkeitsrechnungen, die schöne Gewinne versprechen. Nicht ausgewiesen sind darin allerdings massive Provisionen, die zum einen an die Firma MPC und zum anderen an die vermittelnden Banken flossen.“

Diese Tatsachenmitteilungen sind unrichtig bzw. in irreführender Weise unvollständig.

Die von Ihnen genannten Wirtschaftlichkeitsrechnungen stellten die Ertragslage basierend auf den bei Auflage der Fonds bereits abgeschlossenen Mietverträgen dar. Den Vertriebsbroschüren waren neben anderen Unterlagen auch die Gesellschaftsverträge angeschlossen, in denen die gesamten für den Erwerb der Immobilie und die Auflage des Fonds sowie den Vertrieb anfallender Kosten offengelegt und aufgeschlüsselt waren. Provisionen und sämtliche sonstigen Kosten waren im Investitionsplan und in den Wirtschaftlichkeitsrechnungen berücksichtigt.


Lesen Sie auch  MPC-Skandal: 2500 Teilnehmer, 170 Mio. Schaden 3/2016 .

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI