Münzzählautomaten

Endlich exakter

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2003 veröffentlicht: 17.10.2003

Inhalt

8 Wiener Banken im Vergleich.

Wieder nahmen wir traditionell Selbstbedienungs-Münzzählautomaten unter die Lupe. Unsere kleine Stichprobe umfasste 8 Wiener Banken (BA/CA, BAWAG, BTV, Erste, Hypo NÖ, Oberbank, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Volksbank Wien). Erfreulich: Dieses Mal gab es kaum Fehlzählungen. Aufgrund der Euro-Einführung dürften die Geräte nun besser gewartet werden. Dennoch: Münzen vorher selbst abzählen! Fehlzählungen sind immer möglich. Recht unterschiedlich noch immer die Spesen. Zahlt man die abgezählten Münzen auf Sparbuch oder Konto ein, verlangen nur Raiffeisen NÖ/Wien (mindestens 0,50 Euro) und BAWAG (Mindestgebühr 1 Euro, nur bei Einzahlung aufs Konto) etwas. Bei Auszahlung in bar werden hingegen nur Oberbank- und Volksbank-Kunden keine Kosten berechnet. Sonst reichen sie von einer Mindestgebühr von 0,36 Euro (BA/CA) bis zu einem Maximalbetrag von 11,35 Euro (Erste)  meist 1 bis 5% der gezählten Summe. Nur die BAWAG rechnet pro gezählter Münze (0,2 Cent). Nicht-Kunden bekommen mitunter schlechtere Konditionen. Unsere Kritik am Sparschwein-Klau hat gefruchtet: Kindern wird die Gebühr meist erlassen. Und: Bei der Ersten wird es Münzenzählen bald nur noch mit Sparbuch oder Kundenkarte geben. Einen Überblick über alle Spesen finden Sie unter Tabellen - "Münzzählautomaten".

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo