Notgroschen zu Hause

Geldanlage in der Krise

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 19.01.2015

Inhalt

"Mickrige Zinsen, dafür eine Behandlung wie ein Schwarzgeldwäscher, und wenn ich meine paar Tausend Euro abheben will, muss ich das unter Umständen Tage vorher bekannt geben und mit Pass oder Ausweis anrücken – wofür soll ich mir das antun?", fragen sich in Zeiten niedriger Zinsen viele Sparer.

Beurteilung

Sicherheit sehr hoch
Renditechancen keine
Kosten keine bis moderat
Liquidität sehr hoch
Bequemlichkeit sehr hoch
Mindestveranlagung keine
Anteil am Portfolio null bis sehr gering

Umfragen zufolge hortet jeder vierte bis fünfte Österreicher einen Teil seiner Ersparnisse zu Hause. Das "Sparen im Sparstrumpf", unter der Matratze oder unterm Kopfpolster ist natürlich keine Form der Geldanlage, bestenfalls eine Form der Geldverwahrung.

Sicherheit

Das Geld ist zwar physisch jederzeit greifbar und kann einem so nicht vorenthalten oder "eingezogen" werden. Das Diebstahlsrisiko ist allerdings hoch – Profis kennen alle "guten" Verstecke! Eine Alternative ist die Lagerung in einem Banksafe; das verursacht Kosten von rund 60 € monatlich und ist möglicherweise etwas umständlich, da das Geld nur zu den Bankenöffnungszeiten und oft nur gegen Unterschrift bei jedem Zugriff zugänglich ist.

Renditechancen

Egal ob in Euro oder Fremdwährung, unterm Kopfkissen verwahrtes Geld wirft keinen Ertrag ab. Im Gegenteil: Es verliert Tag für Tag an Kaufkraft. Bei einer Inflation von jährlich 2 % kann so im Laufe von zehn Jahren ein Viertel des Werts verschwunden sein. Daher ist die Aufbewahrung von Erspartem zu Hause nur sinnvoll bei kleineren Beträgen, die in den nächsten Tagen ausgegeben werden sollen. Bei Fremdwährungen besteht die Chance auf Wechselkursgewinne, aber auch ein entsprechendes Risiko.

Kosten

Für zu Hause gebunkertes Geld fallen zwar keine Gebühren an Banken oder andere Dienstleister an. Wenn es aber allen Gegenargumenten zum Trotz für längere Zeit daheim gelagert werden soll, sollte unbedingt die Anschaffung eines Tresors überlegt werden. Über die Haushaltsversicherung sind gewisse Wertgegenstände mitversichert oder lassen sich in die Polizze miteinschließen. Dazu ist aber unbedingt mit dem Versicherer zu klären, welche Art von Behältnis erforderlich ist und welche Gegenstände bzw. Beträge unter welchen Bedingungen unter den Versicherungsschutz fallen. Dafür sind unter Umständen Prämien und auf jeden Fall die Anschaffungskosten für einen entsprechenden Tresor einzurechnen.

Liquidität

Der Spargroschen zu Hause ist natürlich jederzeit greifbar, auch an Bankfeiertagen oder mitten in der Nacht.

Komplexität, Handhabung, Bequemlichkeit

Die größten Herausforderungen sind, ein gutes Versteck zu finden und vor allem, dieses nicht zu vergessen. Wer sich einen Tresor anschaffen will, muss sich vorher beim (Haushalts-)Versicherer über die erforderlichen Voraussetzungen kundig machen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo