Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge

Derzeit zu vergessen

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011, aktualisiert: 24.06.2011

Inhalt

Zukunftsvorsorgeprodukte sind kompliziert, intransparent und teuer. Änderungen wären dringend nötig.

Vom Staat gefördert, steuerfrei, das eingezahlte Kapital garantiert und durch den Aktienanteil Aussicht auf höhere Renditen. Auf den ersten Blick sieht die prämiengeförderte Zukunftsvorsorge (PZV) wirklich einladend aus. Und seit ihrer Einführung im Jahr 2003 lief auch alles recht rund: Fast 1,5 Millionen Verträge wurden abgesetzt, 1 Milliarde Euro Spargelder flossen Jahr für Jahr in den per Gesetz reglementierten Anlagehit.

Schönwetterprodukt

Doch dann kam die Krise, und seither herrschen vielerorts Ratlosigkeit und Verunsicherung. "Kompliziert, intransparent, extrem kostenintensiv" lautet nun, nach dem relativ kurzen Höhenflug, die ernüchternde Analyse vieler Beteiligter. Der Kombipack "Risiko mit Sicherheit", also Aktienbeteiligung mit Kapital­garantie, hat sich – wie schon bei der Gründung von manchen befürchtet – als reine Schönwetterausrüstung erwiesen. Bei stürmischem Wind auf den Kapitalmärkten ist mehr Flexibilität gefragt.

Kursänderung

Rasch wurden daher die Risikosegel eingeholt und die Verträge zur Absicherung der Kapitalgarantie oft ausgestoppt, also der ­Aktienanteil kurz- oder mittelfristig bis auf Null reduziert. Manche Anbieter bauten ihre Produkte überhaupt grundlegend um oder boten den Umstieg auf andere Produktkategorien an.

Wie soll es weitergehen ?

Die Informationen an die betroffenen Kunden flossen zum Teil spärlich, und nach wie vor ist vielen nicht klar, wie es nun weitergehen soll: Wird bei den ausgestoppten PZV-Verträgen der Aktienanteil irgendwann wieder erhöht? Wenn nicht: Kann der Vertrag gekündigt werden oder lohnt sich eine Prämienfreistellung? Worin ist das angelegte Geld derzeit überhaupt investiert?

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Allianz, Bank Austria Versicherung, BAWAG PSK Versicherung, Donau, Generali, GraWe, Helvetia, Hypo Versicherung/Hypo-Produkt, Hypo Versicherung/EFM-Produkt, Kärntner Landesversicherung, Merkur, NÖ-Versicherung, Nürnberger, OÖ-Versicherung, ÖBV, Raiffeisen Versicherung, s-Versicherung, Uniqa/FinanceLife, Victoria Volksbanken, Vorarlberger Landesversicherung, Wiener Städtische, Wüstenrot

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo