Rechtsanwälte

Zu untreuen Handen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 11.08.2011

Inhalt

Ein Betrugsfall in Wien zeigt: Das Anwaltliche Treuhandbuch ist nicht so sicher, wie man vermuten würde.

In Wien wurde der Alptraum jedes Wohnungskäufers Wirklichkeit: Der Rechtsanwalt, der den Kauf abgewickelt und das Geld übernommen hatte, veruntreute den gesamten Betrag. Dafür wurde der unredliche Advokat auch verurteilt.

Nun soll das Anwaltliche Elektronische Treuhandbuch verhindern, dass Wohnungskäufer in solchen Fällen finanziellen Schaden erleiden oder ihre Wohnung womöglich ein zweites Mal bezahlen müssen.

Ein zweites Mal bezahlen

Doch genau das passierte. Einen Teil des Schadens hatte die Versicherung der Wiener  Rechtsanwaltskammer ersetzt. Doch die Betroffenen müssen jetzt noch einmal fünfstellige Beträge  – genauer bis zu  90.000 Euro – bezahlen, wenn sie ihre Wohnung tatsächlich erwerben wollen. Für mehrere Betroffene, die ihre gesamten Ersparnisse in das neue Heim investiert hatten, stellt dies eine unzumutbare Härte dar.

Daher fordern sie, dass der Notfallfonds der Rechtsanwaltskammer Wien den gesamten Schaden ihres kriminell gewordenen Mitglieds abdeckt. Diese Forderung fand bisher bei der anwaltlichen Standesvertretung kein Gehör.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: VKI