Reisebüros

Stornogebühr bei Airline-Streik

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012

Inhalt

Wegen des Streiks bei der Lufthansa konnten zwei Ehepaare ihre USA-Mietwagenrundreise nicht antreten.

Die gebuchten Flüge wurden ersatzlos gestrichen. Die Reise war individuell zusammengestellt, es handelte sich nicht um ein Pauschalangebot. Daher erstattete das Reisebüro zwar die Kosten für den Flug, von den Kosten für Übernachtungen und Mietwagen wurden hingegen nur 15 Prozent refundiert und der Rest als Stornogebühr einbehalten. Dies hielt unser Leser Wolfgang G. für überhöht und er fragt sich, warum hier das Reisebüro nicht kulanter war. Leistungen, die die Gruppe direkt via Internet gebucht hatte, ließen sich nämlich anstandlos noch kurzfristig stornieren. „So werden Reisebüros noch viele Kunden verlieren“, meint er. Herr G. wird wohl den Rechtsweg beschreiten müssen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI