Reisen

Ungewollte Buchung

Seite 1 von 1

Konsument 3/2005 veröffentlicht: 20.02.2005

Inhalt

Neuer Trick mancher Reisebüros.

Vorsicht bei Anfragen an Reisebüros

Unsere Europäische Verbraucherberatung warnt vor einem neuen Trick mancher Reisebüros. Zahlreiche Konsumenten haben sich bereits bei uns beschwert. Wer im Internet surft und sich für Reisen interessiert, stößt mitunter auf den Hinweis: „Näheres unter dieser Telefon-Nummer“. Wer anruft oder auch ein Mail schickt, um weitere Informationen anzufordern, wird um Name und Adresse gebeten. Danach kommt per Post eine fixe Buchung ins Haus, die man so nicht gewollt hat. Wir raten, bei Anfragen an  Reisebüros – besonders, wenn man das Unternehmen nicht kennt – unmissverständlich klarzustellen, dass nur Informationen gewünscht sind  und vorerst keine verbindliche Buchung geplant ist. Auch sollte man solche Anfragen möglichst dokumentieren,  also die entsprechende Webseite ausdrucken und abgeschickte E-Mails aufheben. Wer bereits eine solche unerwünschte Buchung bekommen hat, muss sofort darauf reagieren und schriftlich (am besten mit eingeschriebenem Brief) erklären, dass keine Fixbuchung gewünscht wurde und dass man diese Buchung nicht annimmt.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo