Reparaturversicherungen

Selten sinnvoll

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2004 veröffentlicht: 21.07.2004

Inhalt

Manche Händler bieten beim Kauf eines Elektrogerätes gegen ein paar Euro eine Reparaturversicherung oder Garantieverlängerung an: Diese sind jedoch ihr Geld meist nicht wert.

Totes Notebook

So schauen Albträume aus: Kurz vor dem Abschluss der Diplomarbeit verweigert das Notebook plötzlich seinen Dienst. Übrig bleibt eine verzweifelte Studentin. Oder mitten im Hochsommer geht der Kühl- und Gefrierschrank ein – knapp nach Ablauf der Garantie. Hier versprechen neue Angebote des Elektrohandels, den Schaden in Grenzen zu halten.

Unterschiedliche Pakete

Sie heißen „Geräte-Vollkasko“ (Media Markt und Saturn), „Garantieverlängerung“ (Haas und Quelle) oder „Schutzbrief“ (Cosmos). Die Kosten dafür sind recht unterschiedlich. Wir haben uns für einen Kühlschrank zum Kaufpreis von 799 Euro erkundigt:

29 Euro legt man für eine vierjährige Garantieverlängerung bei Quelle hin, stolze 239,40 Euro für die fünfjährige Vollkasko-Reparaturversicherung bei Media Markt und Saturn (die dasselbe Versicherungsprodukt anbieten).

Bis fünf Jahre

Die Garantie (siehe Kasten) kann bei Haas und Quelle auf bis zu fünf Jahre verlängert werden. Die Geräte-Vollkasko von Saturn und Media Markt kann für bis zu fünf Jahre abgeschlossen werden und geht über eine Garantie hinaus. Sie schließt nicht nur Reparaturen bei technischem K.o. des Gerätes ein, sondern auch Diebstahl, Brand, Blitzschlag und leicht fahrlässige Beschädigung. Die Prämie wird monatlich bezahlt. Der Cosmos-Schutzbrief umfasst alle Arbeits- und Materialkosten, die bei einer Gerätestörung und deren Behebung anfallen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo