Sachbezüge

Steuerzuckerln vom Chef

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2013 veröffentlicht: 24.01.2013, aktualisiert: 21.02.2013

Inhalt

Handy oder Notebook auch zur privaten Nutzung, Verpflegung am Arbeitsplatz das sind ­sogenannte Sachleistungen eines Arbeitgebers an den Dienstnehmer. Für manches davon gibt es steuerliche Begünstigungen.

Gehaltserhöhung – endlich wieder mehr Geld auf dem Konto! Aber längst nicht so viel wie gedacht: Bei einer Gehaltserhöhung um 100 Euro im Monat ist der Staat mit ­zumindest 36,50 Euro Steuern (steuer­pflichtiges Einkommen zwischen 11.000 und 24.999 Euro) und die Sozialversicherung mit rund 18 Euro beteiligt. Auch bei niedrigen und mittleren Einkommen verbleibt so weniger als die Hälfte der Gehaltserhöhung als Lohn für die Arbeitskraft.

Sachbezüge sind oft steuerlich begünstigt

Doch das muss nicht immer so sein, sind doch ausgewählte Leistungen des Arbeit­gebers und sogenannte Sachbezüge oftmals steuerlich begünstigt. Der Steuerabzug ist geringer oder entfällt komplett. Wir zeigen Ihnen und den Arbeitgebern unterschiedliche Möglichkeiten auf, Zusatzleistungen steuerschonend auszugestalten. Wichtig: Es gilt das Prinzip der Freiwilligkeit. Entlohnt der Arbeitgeber nicht freiwillig in Form von Sachbezügen, so muss der Arbeitnehmer Steuern bezahlen.

Betriebseinrichtungen. Der finanzielle Vorteil von kostenloser oder verbilligter Benutzung von Einrichtungen, die der Arbeitgeber dem Personal oder Teilen der Belegschaft anbietet, ist steuerfrei. Das können Erholungs- oder Kurheime ebenso sein wie Kindergärten, Sporteinrichtungen oder Betriebsbibliotheken.

Betriebsveranstaltungen. Bei Betriebsveranstaltungen (Betriebsausflüge, Betriebsfeiern, kulturelle Veranstaltungen etc.) mit Kosten von bis zu 365 Euro im Jahr je ­Arbeitnehmer verzichtet der Staat auf eine Beteiligung.

Computer. Egal ob Laptop oder PC-Standgerät: Der Arbeitgeber kann Ihnen die ­pri­vate Mitbenutzung dieses von der Firma ­gestellten Arbeitsmittels erlauben. Und das für Sie steuerfrei – der Staat verzichtet auf eine steuerliche Mitbenutzungsabgabe.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: VKI