Schenken

Vermögen richtig weitergeben

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Trotz des Sparpakets der Regierung bleibt Schenken und Erben steuerfrei. Bei Liegenschaften und Eigentumswohnungen fällt aber weiterhin die Grunderwerbsteuer an, für Zuwendungen an eine Stiftung die ­Stiftungseingangssteuer

Bewegliche Sachen wie Geld, Schmuck, Wertpapiere (z.B. Aktien, Anleihen), Sparbücher oder Gegenstände können grundsätzlich ohne Einhaltung von Formvorschriften geschenkt werden. Und zwar dann, wenn die geschenkte Sache ­spätestens mit der Schenkungserklärung an den Beschenkten übergeben wird. Der Beschenkte selbst muss geschäftsfähig sein und die Schenkung annehmen. Für Schenkungen ohne Übergabe bedarf es dagegen eines ­Notariatsaktes.

Wenn ein Großvater seine Taschenuhr dem Enkel schenkt, sie aber vorläufig noch behält, ist die Schenkung rechtlich unverbindlich. Der Großvater könnte es sich daher noch einmal anders überlegen. Nur ein Schenkungsvertrag in Form eines Notariatsaktes würde dem Enkel in diesem Fall das Recht an der Uhr sichern. Dieser Formmangel „heilt“ aber, sobald der Großvater die Uhr tatsächlich an den Enkel übergibt. Denn die zunächst un­gültige Schenkung wird zum Zeitpunkt der späteren Übergabe rechtswirksam.

Schenkungen nach dem Tod

Soll der Beschenkte sein Geschenk allerdings erst nach dem Tod des Geschenkgebers erhalten, dann handelt es sich um eine sogenannte Schenkung auf den Todesfall. Für ­diese ist immer ein Schenkungsvertrag in Form eines Notariatsaktes notwendig. Der Beschenkte erhält dabei den Anspruch auf die geschenkte Sache nach dem Ableben des Schenkers. Ein solcher Schenkungsvertrag kann nicht einseitig abgeändert werden. Auch wenn es später zu Unstimmigkeiten kommt, gibt es für den Schenkenden keine Möglichkeit, ohne Zustimmmung des anderen aus dem Vertrag herauszukommen. Das unterscheidet die Schenkung auf den Todesfall von letztwilligen Verfügungen wie Testament oder Vermächtnis. Der Letzte Wille kann bis zum Schluss zurückgezogen und ­abgeändert werden.

Beim Finanzamt meldepflichtig?

Egal ob bei der Übergabe von Geschenken Formvorschriften eingehalten werden müssen oder nicht: Das Finanzamt will in den meisten Fällen informiert werden, wenn Vermögen ­aller Art den Besitzer wechselt. Hat der Erwerber oder der Geschenkgeber seinen Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich (bei Unternehmen: den Sitz oder die Geschäftsleitung im Inland), so sind Schenkungen von Bargeld, beweglichem Vermögen (Schmuck, Kunstgegenstände), immateriellem Vermögen (Rechte), Kapitalforderungen (z.B. Spar- und Bankguthaben) sowie von Beteiligungen und Anteilen an Gesellschaften, Betrieben und ­Teilbetrieben grundsätzlich meldepflichtig. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Werden Angehörige beschenkt oder geht es um kleinere Beträge, muss das Finanzamt nicht verständigt werden. Dasselbe gilt, wenn Immobilien den Besitzer wechseln, da diese Transfers ohnehin über die Grunderwerbsteuer erfasst werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
8 Stimmen

Kommentare

  • Übergabevertrag
    von REDAKTION am 21.05.2012 um 10:58
    Wie immer Sie sich entscheiden: Das muss vertraglich geregelt werden. Eine Antwort hängt von Ihren genauen Lebensumständen ab und würde jedenfalls den Rahmen eines Postings sprengen.Daher raten wir, die Angelegenheit mit einem Notar oder Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu besprechen. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Übergabevertrag für Grund und Wohnhaus
    von mangan am 17.05.2012 um 11:02
    Ist bei der Übergabe eines Wohnhauses ein lebenslanges Wohnrecht sinnvoll oder nur solange das Haus tatsächlich bewohnt, ev.wegen Wegzug in Altersheim. Wie kann das Belastungs- und Veräusserungsverbot für das Wohnhaus widerrufen werden wenn ich wegen Demenz im Pflegeheim bin und das Wohnhaus wirklich nicht mehr brauche. Wie wird für die Grunderwerbsteuer das Wohnrecht bewertet. Gibt es dabei einen Unterschied ob das Wohnrecht auf Lebenszeit gilt oder nur bis zum Wegzug.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo