Service non stop

Konsument 02/2000

Seite 1 von 1

Konsument 2/2000 veröffentlicht: 01.02.2000

Inhalt

Kredite

Zahlen Sie zu viel?

Seit 1. März 1997 gelten bei Kreditzinsen klare Spielregeln dafür, wie die Institute bei geänderten Marktverhältnissen den neuen Zinssatz für Kredite ohne Fixzinsvereinbarung zu ermitteln haben (siehe auch Heft 7/99). Für die meisten Konsumenten ist die Kontrolle, ob die Bank dabei korrekt vorgeht, wohl ein mühsames Unterfangen. Ganz einfach ist die Überprüfung mit unserem „Zinsbarometer“, das wir Abonnenten kostenlos zuschicken. Wir beobachten den Markt regelmäßig und berechnen für alle namhaften Banken die jeweils aktuellen Zinssatzänderungen. Ein Blick auf diese Tabelle genügt und Sie sehen, woran Sie bei Ihrem Institut sind. Das „Zinsbarometer“ können Sie anfordern unter Tel.: 01/588 770.


Jahr-2000-Problem

Kontoauszüge kontrollieren!

Wenn die Silvesternacht ohne größere Katastrophen verlaufen ist, bedeutet dies keinesfalls Entwarnung. Gerade im Banken- oder Versicherungsbereich können Fehler möglicherweise erst später auftreten. Grund: Auch angeblich Jahr-2000-sichere Software ist nicht gefeit vor verborgenen Programmfehlern, die erst Wochen oder Monate nach dem Datumssprung durch einen Befehl aktiviert werden. Folge: Es werden Beträge irrtümlich abgebucht oder gutgebucht. Oder Sie erhalten eine Forderung über 99 Jahre Säumniszinsen zugeschickt. Gerade jetzt sollten alle Kontoauszüge besonders genau auf unerklärliche Abbuchungen kontrolliert werden. Auch die Höhe abgebuchter Beträge muss genau geprüft werden. Die Frist für den Einspruch beträgt 42 Tage nach der Abbuchung. Der nächste heikle Termin lauert übrigens schon am 29. Februar 2000. Denn anders als „normale“ Hunderter-Jahre ist das Jahr 2000 ein Schaltjahr.


Ski fahren

So carven Sie sicher

Zahlreiche Meldungen über ein gestiegenes Verletzungsrisiko durch Carver verunsichern auch die Konsumenten. Das neue Material verleitet Unvorsichtige dazu, über die persönlichen Verhältnisse zu fahren. Wichtigster Tipp: Wer einen seinem Fahrkönnen entsprechenden Ski wählt, sorgt für mehr Sicherheit für sich und andere. Doch genau da ist derzeit das größte Problem: Denn die Information, welcher Carving-Ski welchem Fahrkönnen zuzuordnen ist, gerät in den Herstellerangaben und im Verkaufsgespräch zu kurz. Eine Hilfestellung bietet unser Carver-Test in Heft 12/99. Die meisten Skifahrer sind übrigens mit einem Allround-Modell am besten bedient. Allround-Carver sind weniger tailliert, lassen sich leicht beherrschen und verzeihen viele Fehler, so dass auch mit wenig Übung das Fahren auf der Kante möglich ist.

 
Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo