Sparbuch

Kräftig abkassiert

Seite 1 von 1

Konsument 1/2001 veröffentlicht: 01.01.2001

Inhalt

Weil Sparbücher jetzt nicht mehr anonym sein dürfen, hebt die Volksbank eine spezielle Gebühr ein.

„Das darf doch nicht wahr sein!“ Volksbank-Kunde Erich N. besuchte gerade sein Geldinstitut, um sein Sparbuch legitimieren zu lassen. Er überprüfte die Eintragung und wurde stutzig. Denn da stand: „Manipulationsbeitrag für legitimierte Spareinlagen ATS 42,–/EUR 3,– p.a.“. Soll heißen: Allein dafür, dass die Volksbank jetzt den Namen ihres Sparers kennt, muss dieser künftig jedes Jahr blechen. Wir können Herrn Erichs Empörung gut verstehen. Hier handelt es sich schließlich um eine gesetzliche Vorgabe, die erfüllt werden muss. Daher baten wir die Volksbank um Stellungnahme. Die verantwortet sich mit dem „massiven Administrationsaufwand“. Denn die Kunden hätten wegen der 200.000-Schilling-Grenze (siehe dazu: Weitere Artikel - "Sparbücher") viele Sparbücher aufgeteilt, auch die Kosten für EDV und Handling seien gestiegen. Immerhin versichert man uns, dass die 42 Schilling nicht zu Lasten des angesparten Kapitals verrechnet werden. Die Gebühr wird also ausschließlich vom Zinsertrag beglichen. Auch Jugendsparbücher und bestimmte Ansparprodukte (Sondersparformen) seien ausgenommen. Die Volksbank sieht die neuen Spesen als Beitrag zur Preistransparenz und verweist darauf, dass sie immer als erstes Institut die Leitzinsänderungen an Konsumenten weitergegeben hat. Aber wir fragen uns, wie andere Banken es schaffen, die vom Gesetzgeber verlangte Legitimierung der Spareinlagen durchzuführen, ohne deswegen gleich ihren Kunden in die Tasche zu greifen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check