Sparbuch bei der Erste-Bank

Einzahlen ja, abheben nein

Seite 1 von 1

KONSUMENT 4/2012 veröffentlicht: 29.03.2012

Inhalt

Herr T. konnte sein Geld auf ein Sparbuch einzahlen, abheben war in der Filiale nicht mehr möglich.

Im Herbst 2010 eröffnete Herr T. bei der Erste-Bank ein Losungswort-Sparbuch mit 12-monatiger Bindungsfrist. 13 Monate später wollte er in der Filiale einen Teil des Geldes abheben. Das ging nicht; die Filiale hatte keine Kassa mehr. Geldausgabe-Automaten ja, Kassa nein.

Automaten ja, Kassa nein

Da er kein Kunde der Bank ist und kein Konto hat nützte auch der Geldausgabe-Automat nichts. Säuerliche Antwort der Mitarbeiterin: "Da müssen sie zur nächsten Filiale fahren, dort gibt es eine Kassa." "Ich habe aber hier eingezahlt. Ich will hier mein Geld." Die Dame von der Erste-Bank meinte dann schulterzuckend: "Ja, verstehe, aber ich kann nichts dafür. Das ist so."

"Zur nächsten Filiale"

Das ist so. In ihrer Stellungnahme bestätigte die Zentrale: "An einzelnen Standorten wurde aus sicherheitstechnischen Gründen die Kassa geschlossen und auf Automatenbetrieb umgestellt." Das bedeutet im Klartext: Es gab Banküberfälle und deswegen wurde die Kassa abgeschafft. Für den Kunden, so die Stellungnahme weiter, gäbe es zwei Möglichkeiten: "Behebung eines  Betrags und Überweisung auf ein Konto (hätte auch am  Schalter durchgeführt werden können) und Durchführung der Behebung in der nächstgelegenen  Filiale mit Kassa (gut 10 Gehminuten entfernt)."

Ärger auch in anderer Filiale

T. schreibt uns weiter: "Das Angebot das Geld auf ein Konto einzuzahlen hat mir die Dame nicht gemacht. Soll ich ein Konto bei der Ersten eröffnen, damit ich an mein Gespartes komme? Oder überweisen sie es auf mein Girokonto bei einer anderen Bank und ich muss es dort abheben? - Ich bin also verärgert zur anderen Filiale der Erste-Bank gefahren, hab mich noch einmal angestellt und in der reichlichen Wartezeit mitbekommen, dass bei einem anderen Kunden nicht die volle Summe aus dem Geldausgabe-Automaten gekommen ist und dieser Kunde sehr lange auf einen helfenden Erste-Mitarbeiter warten musste.

Auf zur Konkurrenz

Ich hab daraufhin nicht nur einen Teil abgehoben sondern mein Sparbuch ganz aufgelöst und bin mit der ganzen Marie zur Konkurrenz gefahren: Die verfügen über eine Kassa, haben längere Öffnungszeiten, sperren auch am Samstag auf und haben die höchsten Zinsen."
___________________________________________

Unseren laufend aktualisierten Sparzinsenvergleich finden Sie unter www.konsument.at/sparzinsen

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
13 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo