Sparzinsen

ING DiBa

Seite 1 von 1

Konsument 5/2009 veröffentlicht: 15.05.2009

Inhalt

Ausgewählte Leserreaktionen von unserer Homepage (aus unseren Foren und Online-Kommentaren zu einzelnen Artikeln).

Angelockt von guten Zinsen, habe ich ein Konto bei der ING DiBa eröffnet. Das Einzige, was wirklich o.k. war, dürften die Zinsen sein. Bereits die Eröffnung war ein Spießrutenlauf ohne Ende. Die Kontonummer erhält man gleich, was dann aber unter dem Motto Identifizierung bzw. Verifizierung des Sparers läuft, schlägt alles!! Und jede meiner zahlreichen Anfragen, bei der es mir nicht gelungen ist, auch mal auf einen freundlichen Mitarbeiter zu kommen, ist kostenpflichtig. Alle Dokumente eingeschickt, erhoffte ich die Freischaltung – weit gefehlt. Die Mitarbeiter sind überlastet, war wieder einmal die kostenpflichtige Antwort. Ich solle mich in Geduld üben. Die Zinsen bekäme ich ja. Endlich nach 2 (zwei!) Monaten loggte ich mich ein. Nur – zu meiner Kontoübersicht kam ich nicht. Weil – man muss den PIN ändern, verbunden mit einer Art Sicherheitszahl. Dass diese Zahl und nicht der geänderte PIN für den Zugang zum Konto notwendig seien, erfuhr ich erst nach einem weiteren kostenpflichtigen Anruf, wo ich die Sperrung des Zugriffs nach dem 3. Versuch mit dem geänderten PIN reklamierte. Und ich müsse schriftlich einen neuen PIN und die Entsperrung des Kontos beantragen.

Das einzig Richtige meiner Meinung nach habe ich gemacht. Ich habe das Konto wieder gekündigt und werde das Geld wieder bei meiner Hausbank anlegen. Zwar möglicherweise weniger Zinsen, aber dafür beim ersten Login bei den Kontodaten. Es steht aber natürlich jedem frei, selbst seine Erfahrungen zu machen. Oder glauben Sie wirklich, dass die nette alte Dame in der Werbung mit dem Geld unter der Urne internetmäßig so auf Zack ist, dass sie sich die permanenten kostenpflichtigen Anrufe erspart und anstandslos Zugriff auf ihr Konto bekommt???!!!

Benutzer "Glupino"

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo