Sparzinsen: BA-CA-Erfolgssparbuch

Zinsen automatisch gesunken

Seite 1 von 1

Konsument 5/2007 veröffentlicht: 23.04.2007, aktualisiert: 30.04.2007

Inhalt

Vorsicht Falle: Bei manchen "Erfolgssparbüchern" der Bank Austria Creditanstalt können die Zinsen ganz schnell sinken.

 

sinkende Sparzinsen: Erfolgssparbuch der Bank Austria
So beschreibt die BA-CA ihr Erfolgssparbuch (Screenshot von
www.ba-ca.com vom 24.4.2007)

Neu verhandeln

Bis 30. Juni 2007 wird Herrn Müllers „Erfolgssparbuch“ mit 3,625 Prozent verzinst. Ab 1. Juli kann es sein, dass er nur noch 0,125 Prozent Zinsen bekommt. Der Hintergrund: Herr Müller müsste vor dem Quartalsende zur Bank Austria Creditanstalt pilgern, um einen neuen Zinssatz zu vereinbaren. Verabsäumt er das, so sinkt die Verzinsung automatisch auf ein mickriges Achtelprozent. Gleichzeitig ist aber das Guthaben 6 Monate gebunden.

Herr Müller könnte also das Geld nicht abheben, um es anderswo günstiger anzulegen, weil sonst Vorschusszinsen fällig würden. Zweiter Nachteil: Die Bank könnte bei der Verhandlung den Wunsch nach einem höheren Zinssatz ja auch ablehnen. Einen echten Erfolg bringt so ein „Erfolgssparbuch“ also nicht.

Mehrere Beschwerden

Mehrere Beschwerden haben uns dazu erreicht. Derzeit prüfen unsere Juristen eine Klage. Die Bank, von uns um Stellungnahme ersucht, meinte: Zinsbindung und Kapitalbindung sind hier nicht identisch. Erfolgssparbücher gibt es in zwei Varianten: einerseits welche, bei denen die Zinsen jedes Vierteljahr „automatisch“ an das Steigen und Sinken des Indikatorwertes angepasst werden, andererseits solche mit individueller Zinsvereinbarung.

Zinssatz neu aushandeln

Bei Letzteren muss der Inhaber des Sparbuches jedes Quartal den Zinssatz neu aushandeln. Tut er dies nicht, sinkt die Verzinsung auf 1/8 Prozent. Der Sinn ist jedoch, dass jedes Quartal eine neue Vereinbarung abgeschlossen wird – also sehr verwirrend und nicht gerade konsumentenfreundlich!

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI