Teuro

Amtlich unterdrückt

Seite 1 von 1

Konsument 10/2002 veröffentlicht: 24.09.2002

Inhalt

Leserbrief

Wissen Sie, was mich zur Verzweiflung treibt? Dass man/frau es scheinbar nicht wahrhaben will, was sich – besonders in der Gastronomie – getan hat.

Das statistische Zentralamt spricht/schreibt von Preissteigerungen in der Höhe von max. 6 Prozent. Es ist aber schlichtweg die Un- oder Halbwahrheit! Wenn man nämlich die Gastronomie-Preise betrachtet, braucht es keinen amtlichen Hochrechner, um zu erkennen, dass die Preise vielerorts saftig angehoben wurden.

Irgendwie wird in Österreich der Eindruck erweckt, dass alles seine Ordnung hat; kein Aufschrei bzw. wird dieser rasch amtlich unterdrückt. Abgesehen davon, dass der (T)Euro eh nicht mehr abgeschafft werden kann, wäre wenigstens ein Funken Kritik angebracht, besonders vom VKI. Ich war immer stolz auf Ihre Institution, aber momentan bin ich echt enttäuscht ob Ihres Kuschelkurses.

Wolfgang Kobath
Wien

Wir haben wiederholt auf die teils unverschämten Preissteigerungen in der Gastronomie hingewiesen, was uns auch Kritik und Klagsandrohungen seitens Politik- und Kammerfunktionären eingebracht hat.

Die Redaktion

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI