Überweisungen

Der Stempel auf dem Zahlschein

Seite 1 von 1

Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

Ich habe meine Bank mit einer Überweisung beauftragt. Der Auftrag wurde aber nicht durchgeführt. Durch den Beleg mit dem Stempel hatte ich angenommen, daß der Auftrag o. k. geht. Kann ich mich darauf nicht verlassen?

Der Stempel, den Sie auf Ihrem Zahlschein vermutlich erhalten haben, ist lediglich ein Eingangsstempel. Er besagt also nur, daß die Bank Ihren Auftrag entgegengenommen, nicht aber, daß sie den Auftrag auch wirklich durchgeführt hat. Es kann auch einen triftigen Grund geben, wenn die Bank die Überweisung nicht durchführt. Wenn nämlich Ihr Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, das heißt, wenn Sie Ihren Überziehungsrahmen schon vorher ausgeschöpft hatten. Es ist aber auch schon vorgekommen, daß der Fehler beim Geldinstitut lag und der Auftrag einfach „verschlampt“ worden ist. In diesem Fall stünde Ihnen Schadenersatz von Ihrer Bank zu, wenn Sie zum Beispiel wegen der nicht erfolgten Zahlung Verzugszinsen zahlen müßten.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI