Überweisungen ins Ausland: SEPA

Schneller am Konto

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 16.02.2011

Inhalt

Banküberweisungen, vor allem jene ins Ausland, werden jetzt in vielen Fällen schneller ­abgewickelt, sie sind aber nicht ­ immer günstiger.

In jüngster Zeit gab und gibt es einige ­Umstellungen bei Bankgeschäften, speziell bei grenzüberschreitenden Zahlungen. Die Europäische Union hat sich nicht nur zum Ziel gesetzt, eine Gemeinschaftswährung einzuführen, sie will auch beim bargeld­losen Zahlungsverkehr für gleiche Bedingungen sorgen.

SEPA, ZaDiG und PSD

Das brachte beziehungsweise bringt einige neue kryptische Ab­kürzungen mit sich, etwa SEPA, ZaDiG und PSD. Die Konsumenten müssen sich mit einigen neuen Gegebenheiten anfreunden und beachten, dass trotz des Einheitlichen Zahlungsverkehrsraums weiterhin unterschiedlich hohe Gebühren verrechnet werden können.

Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum

Mittlerweile weitgehend bekannt ist die Umsetzung von SEPA (Single Euro Payments Area), dem einheitlichen Zahlungsverkehrsraum, durch den die von Land zu Land unterschiedlichen Regelungen bei Banktransaktionen vereinheitlicht werden. Mit Ausnahme einiger weniger Spezialbanken sind alle Bankinstitute aus den 27 EU-Ländern sowie aus Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und der Schweiz dabei.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo