Unterversicherung

Versicherungssumme anpassen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2011 veröffentlicht: 08.09.2011

Inhalt

"Ich verstehe das Argument der 'Unterversicherung' nicht. Warum kann ich meine Wohnung nicht mit jedem beliebigen Betrag versichern? Wenn ich zum Beispiel die Wohnung mit 20.000 Euro versichere, bekäme ich eben höchstens 20.000 Euro."- In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Gabi Kreindl.

Bild: VKI
Gabi Kreindl

Prinzipiell muss die Versicherungssumme dem tatsächlichen Wert einer Wohnung entsprechen. Eine Wohnung, deren Inhalt 100.000 Euro wert ist, kann man also nicht um 20.000 Euro versichern. Die meisten aktuellen Verträge werden nach der Quadratmetervariante berechnet (rund 600 bis 800 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche), dabei verzichtet der Versicherer im Schadensfall auf den Einwand der Unterversicherung.

Das Problem der Unterversicherung entsteht meist dann, wenn man als junger Mensch einen Versicherungsvertrag für eine Wohnung mit billigem Inventar abschließt und sich dann schrittweise eine hochwertigere Ausstattung zulegt, ohne die Deckungssumme zu erhöhen. Bei Unterversicherung erhält man die Versicherungssumme aber nur aliquot.

Versicherungssumme anpassen

Eine Wohnung, die um 20.000 Euro versichert, aber 100.000 Euro wert ist, ist nur zu einem Fünftel versichert. Wenn die Küche im Wert von 10.000 Euro ausbrennt, bekommt man nur ein Fünftel des Schadens ersetzt, also 2.000 Euro. Aus diesem Grund raten wir, die Versicherungssumme immer den tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: VKI