Versicherungen

Besser jährlich bezahlen

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 18.07.2011

Inhalt

Versicherungsprämien monatlich zu berappen kommt teuer. Die Umstellung auf jährliche Zahlung kann bis zu mehrere Hundert Euro bringen.

Versicherungsprämien sind einmal jährlich zu Beginn des Versicherungsjahres fällig, also zu dem Zeitpunkt, an dem die Polizze abgeschlossen wurde. Oft handelt es sich dabei um relativ hohe Beträge. Große Summen auf einmal hinzulegen, fällt oft schwer. Daher zeigen die Versicherer Entgegenkommen und bieten ihren Kunden häufig die Möglichkeit, die Prämie in monatlichen, viertel- oder halbjährlichen Raten abzustottern.

Unterjährigkeitszuschlag

Das gibt es natürlich nicht umsonst: Was bei Banken als Kreditzins und im Handel als Teilzahlungszins bekannt ist, läuft bei Versicherern unter dem Begriff Unterjährigkeits­zuschlag. Die Höhe der Zuschläge ist von ­Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Die meisten sehen eine Staffelung vor, die bei mindestens 2 Prozent für eine halbjährliche Zahlung beginnt und bis zu 6 Prozent bei monatlichen Einzahlungen klettert.

Rechtlich ok

Rechtlich ist das durchaus gedeckt, denn ­Versicherungsunternehmen dürfen neben der Prämie auch Gebühren verlangen, die der Abgeltung von Mehraufwendungen dienen, wenn sie durch das Verhalten des Versicherungsnehmers veranlasst wurden. Dieser Mehraufwand entsteht nach Angaben aus der Branche durch höhere Verwaltungs­kosten, etwa aufgrund von mehr Mahnungen, aber auch aufgrund des Zinsentgangs durch die Stundung der Prämie.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI