Wiener Städtische

Auf Rechnungsvorlage verzichtet

Seite 1 von 1

Konsument 7/2010 veröffentlicht: 22.06.2010

Inhalt

„Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Überweisung der Schadenssumme auch ohne Ersatzkauf.

In Frau Webers Wohnung war einge­brochen und unter anderem ihr ge­samter Schmuck gestohlen worden. Aber wenigstens inkludierte ihre Haushaltsver­sicherung bei der Wiener Städtischen auch Versicherungsschutz bei Einbruchdieb­stahl.

Die Wiener Städtische erkannte einen  Schaden von über 11.000 Euro an, überwies aber nur einen Teilbetrag als Ablöse. Weitere 5.885 Euro sollten nach Vorlage von Wieder­anschaffungsrechnungen überwiesen  werden. Frau Weber wollte aber nicht sofort Ersatzschmuckstücke kaufen, sondern  lieber eine höhere Ablöse.

Auf unsere Ver­mittlung ersetzte die Wiener Städtische Frau Weber als langjähriger Kundin „im Sinn  einer amicalen Lösung“ den anerkannten Schaden ohne Vorlage einer Rechnung.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo