Wiener Städtische Versicherung AG

Vertrag rückwirkend storniert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2014 veröffentlicht: 02.01.2014

Inhalt

"Ein Fall für KONSUMENT": Fälle aus unserer Beratung, die wir erfolgreich erledigten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. - Diesmal: Wiener Städtische stornierte rückwirkend den Versicherungsvertrag.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Als Frau Wohanka 2009 ihr Auto verkaufte, verabsäumte sie, ihre Rechtsschutzversicherung zu kündigen. Ihr Berater bei der Wiener Städtischen hatte sie auch nicht darauf aufmerksam gemacht, dass sie und nicht der Käufer des Fahrzeugs die Versicherung kündigen müsse. Die Prämien wurden weiter bezahlt.

2013 reklamierte Frau Wohankas Sohn (sie selbst war mittlerweile fast blind) die erneute Prämienvorschreibung. Daraufhin wurde die Refundierung von drei Jahresprämien angeboten. Nachdem wir uns eingeschaltet hatten, stornierte die Wiener Städtische den Versicherungsvertrag rückwirkend per 2009. Frau Wohanka erhielt sämtliche Prämien, die sie unnötig bezahlt hatte, retour.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo