Wiener Städtische Versicherung AG

Kosten für Feuerwehreinsatz doch übernommen

Seite 1 von 1

Konsument 9/2009 veröffentlicht: 20.08.2009

Inhalt

Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Abschleppkosten der Feuerwehr - wer zahlt?.

Herrn Psotas Auto war durch Vandalismus schwer beschädigt und in der Mitte der Fahrbahn stehen gelassen worden. Von seiner Versicherung, der Wiener Städtischen, hatte Herr Psota bereits den Zeitwert des Fahrzeuges ausbezahlt bekommen, als ihm eine Rechnung der Feuerwehr ins Haus flatterte: Für das Abschleppen des Autos waren 335 Euro fällig. Herr Psota beglich die Rechnung und schickte die Zahlungsbestätigung zwecks Kostenübernahme an die Versicherung. Die Wiener Städtische antwortete nicht. Nachdem wir darauf hingewiesen hatten, dass der Feuerwehreinsatz zur Abwendung von Unfallgefahr und Verhinderung weiterer Schäden nötig gewesen war, ersetzte die Versicherung auch die 335 Euro.

KONSUMENT-Probe-Abo