Wohnbaudarlehen

Falsch gerechnet?

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 16.03.2004, aktualisiert: 29.03.2004

Inhalt

Auch bei geförderten Wohnbaudarlehen wurden möglicherweise überhöhte Zinsen berechnet.

Überhöhte Zinsen bei Verbraucherkrediten

Seit längerem liegen wir mit den Banken wegen überhöhter Zinsen bei Verbraucherkrediten im rechtlichen Clinch. Geförderte Wohnbaudarlehen wären davon nicht betroffen, dachten wir. Denn seit Jahrzehnten gibt es mehr oder weniger strenge Auflagen des Bundes- und auch Landesgesetzgebers zur Zinsabrechnung. Somit sollte dort alles seine Ordnung haben. Doch mehrere Fälle lassen uns daran zweifeln.

Senkung nicht weitergegeben

Das Ehepaar Berger (Name von der Redaktion geändert) nahm im Jahr 1991 für sein Reihenhaus ein Hypothekardarlehen über damals 800.000 Schilling (= 58.138,27 Euro) auf. Mit der Bank wurde die Geltung des Wohnbauförderungsgesetzes 1984 (WBFG 1984) vereinbart. Wir haben nachgerechnet: Bis zum Frühjahr 2003 haben Bergers rund 18.000 Euro zu viel an Zinsen bezahlt.

Klare Richtlinien

Das WBFG 1984 sagt zur Zinsberechnung: Bei Beginn darf der vereinbarte Zinssatz nicht höher als 1,5 Prozentpunkte über der Verzinsung für bestimmte Bundesanleihen liegen. Während der gesamten Laufzeit darf der Zinssatz nie über diesen Wert hinaus erhöht werden. Sinken die Zinsen für Bundesanleihen, ist auch der Vertragszinssatz abzusenken.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!